1200 Jahre Wanfried:Das Stadtfest hat begonnen

+
Ein Schmied

Wanfried. Gleich nach der Eröffnung am Samstagmittag bevölkerten hunderte Menschen – die meisten in Gewandung – die Wanfrieder Altstadt. Die Stimmung war von Beginn an prächtig.

Mit einem lauten „Jubel“ eröffnete Bürgermeister Wilhelm Gebhard zusammen mit dem Geschäftsführer der Agentur Sündenfrei Henri Bibow am Mittag das Fest zum 1200-jährigen Jubiläum der Stadt Wanfried. Wanfrieder und die Schausteller der Agentur nehmen die Besucher am Samstag und Sonntag mit auf eine Zeitreise durch zwölf Jahrhunderte. Wanfrieder und die professionellen Darsteller standen sich in nichts nach, was die Originalität ihrer Stände betrifft.

Queen-Konzert am Hafen

Zahlreiche Aktionen auf den Bühnen, an den Ständen und auf den Straßen boten den Besuchern beste Unterhaltung. Umjubelt und stark besucht war die Inszenierung der Verleihung der Stadtrechte durch die Laienschauspieler aus Altenburschla und das Theaterstück der Grundschüler der Gerhart-Hauptmann-Schule „Der Brombeermann“. Am Samstagabend wird ein großer Zug durch die Innenstadt an die Pest erinnern. Nach Einbruch der Dunkelheit wird „Werra in Flammen“ inszeniert. Am Sonntag beginnt der zweite Tag des Festes um 11 Uhr. Um 10 Uhr beginnt der Gottesdienst mit einem Festakt.

1200 Jahre Wanfried: So schön war die Zeitreise

Der Eintritt kostet pro Tag fünf Euro, für beide Tage acht Euro. Kinder ab sechs Jahren zahlen drei bzw. fünf Euro, Jüngere sind frei. (ts)

Kommentare