Wanfrieder Nico Schur unter den besten Juristen Niedersachsens

+
Auszeichnung: Sechs von zehn der Jahrgangsbesten des Ersten Juristischen Staatsexamens in Niedersachsen kommen von der Universität Göttingen.

Wanfried/Göttingen/Celle. Unter den 20 besten Absolventen des Ersten und Zweiten Juristischen Staatsexamens in Niedersachsen sind sieben Göttinger. Sie wurden von Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz ausgezeichnet. Mit dabei auch der Wanfrieder Nico Bernhard Schur.

Schur studiert seit 2009 Jura an der Georg-August-Universität in Göttingen. Dabei war sein Weg, obwohl sein Vater als Richter arbeitet, nicht vorgezeichnet. "Ich wollte nach dem Abitur eigentlich zur Polizei gehen", sagt Nico Schur. Darauf war er fixiert, dann klappte es mit der Aufnahmeprüfung nicht. Während seines Wehrdienstes bei der Bundeswehr hat sich die Juristerei herauskristallisiert. Eine Fügung, wie sich heute herausstellte.

Am Mittwoch wurden die besten Juristen der niedersächsischen Universitäten in einem feierlichen Akt ausgezeichnet. Jahrgangsbester im Ersten Juristischen Staatsexamen wurde mit Jan Flindt ein angehender Jurist aus Göttingen. Ebenfalls zu den besten Prüfungsteilnehmern gehören die Göttinger Absolventen Benedikt Jörg Zimmerningkat, Mark Tofall, Maximilian Schulz, Nico Bernhard Schur  und Katharina Helena Bagniewski.

Insgesamt 629 Studenten hatten an der Ersten Juristischen Prüfung teilgenommen: Mehr als 70 Prozent waren erfolgreich. 25 Absolventen erreichten die Note „gut“. Während die Durchschnittsnote bei 8,20 Punkten (befriedigend) lag, erreichten die zehn Besten zwischen 12,03 und 13,42 Punkten, heißt es in der Mitteilung.

12,11 Punkte (von 18) erreichte Nico Schur. Damit ist er richtig zufrieden. Der hohe Arbeitsaufwand habe sich gelohnt. "Ab neun Punkten erreicht man ein Prädikatsexamen, das war auch mein Minimalziel", sagt Schur. Mit einem Prädikatsexamen habe man gute Aussichten auf dem Arbeitsmarkt.

Die nächsten zwei bis drei Jahre wird Nico Schur aber weiter an der Uni bleiben. Am Lehrstuhl von Professor Wiebe strebt er die Promotion an. Erst dann wir er sein Referendariat angehen, dass im zweiten Staatsexamen mündet. (ts)

Kommentare