Landwirt Peter Feußner präsentiert moderne Eierproduktion

Federvieh mit Wintergarten

+
Landwirt Feußner erklärt den Besuchern die Endkontrolle, wo die Eier erst auf mögliche Schäden hin durchleuchtet und anschließend zum Transport verpackt werden.

Wanfried. 23 200 Hühner finden ihr neues Zuhause im vollautomatischen Legehennenstall der Familie Feußner in Wanfried. Künftig wird dann über einen Zwischenhändler der Einzelhandel mit Wanfrieder Eiern beliefert.

„Für den Bau haben wir uns mehr als zwei Jahre der Planung Zeit genommen und 25 verschiedenste Ställe angeschaut“, sagt Peter Feußner. Die eigentliche Bauzeit betrug dadurch nur noch fünf Monate, eingestallt werden die Hühner am Samstag. Danach müsse man den Hühnern zwei Wochen Zeit der Eingewöhnung geben, bevor diese richtig anfingen, Eier zu legen. Mit der Öffnung des Stalls wollten Feußners den Besuchern Gelegenheit geben, sich selbst ein Bild von zeitgemäßer Eierproduktion zu machen.

„Das Ei ist heutzutage unser bestkontrolliertes Lebensmittel“, erklärt der Landwirt. So könne der Verbraucher anhand des Eierstempels über das Internet genau nachvollziehen, aus welchem Stall das Ei stamme. Die gesamte Eierproduktion läuft auf 2000 Quadratmetern Stallfläche ganz automatisch ab: Es gibt getrennte Förderbänder, die Mist und Eier aus dem Stall transportieren und Zuleitungen, damit die Tiere ausreichend mit Futter und Wasser versorgt sind. Eine Heizung sucht man jedoch vergebens: „Durch die natürliche Körperwärme der Herde herrscht im Stall immer eine Temperatur von rund 18 Grad“, sagt Feußner. Im Sommer könne der Stall über die Sprühkühlung gekühlt werden.

Die Hühnerherde unterteilt sich hälftig in Boden- und Freilandhaltung. Bei einer Betriebsfläche von 5,5 Hektar steht jeder der 11 600 Freilandhennen vier Quadratmeter Auslauf im so genannten Wintergarten zur Verfügung. Dessen Zaun wurde zum Schutz vor Raubwild extra 25 Zentimeter tief eingebuddelt.

Dabei hätten Feußners gern mehr Hühnern Freilandzugang ermöglicht, die Lage des neuen Stalls lässt jedoch keine größere Auslauffläche zu.

Von Wolfram Skupio

Kommentare