Vereidigung

Gebhard weitere sechs Jahre Bürgermeister von Wanfried

+
Stadtverordnetenvorsteherin Jutta Niklass nimmt Bürgermeister Wilhelm Gebhard den Amtseid ab, den er mit "so wahr mir Gott helfe" beendete.

Wanfried. Bürgermeister Wilhelm Gebhard wurde für weitere sechs Jahre zum Verwaltungschef von Wanfried ernannt. Am Freitagabend hat Stadtverordnetenvorsteherin Jutta Niklass Gebhard erneut vereidigt.

Gebhard wurde im Mai als alleiniger Kandidat mit knapp 93 Prozent der Stimmen wiedergewählt. Seine Amtszeit endet 2019.

Stadtverordnetenvorsteherin Nikalss würdigte Gebhard als einen Mehrkämpfer für Wanfried, der immer ein offenes Ohr für die Belange der Bürger habe.

 SPD-Fraktionsvorsitzender Erwin Neugebauer hat auch für die Zukunft die kritische und konstruktive Zusammenarbeit mit seiner Fraktion angeboten. Bislang sei man über Parteigrenzen hinweg immer vernünftig miteinander umgegangen, das solle auch in Zukunft so bleiben.

CDU-Fraktionsvorsitzende Ilse von Scharfenberg sprach von guten sechs Jahren, die hinter Wanfried liegen. Gebhard habe die Stadt hervorragend nach außen vertreten und Wanfried bekannt gemacht. Gleichzeitig habe er unangenehme Themen angefasst. Der demographische Wandel, das Konjunkturpaket der Finanzkrise, die Einführung der gesplitteten Abwassergebühr und die Bestimmung der Kriterien für den Schutzschirm waren die schwierigsten Themen der vergangenen sechs Jahre.

Wilhelm Gebhard selbst sagte, dass die vergangenen sechs Jahre wie im Flug vergangen sei. Nach wie vor sehe er Wanfried als ein Produkt, das es zu vermarkten gelte. Für die Zukunft sieht er die Finanzen der Stadt (Schutzschirm), die wirtschaftliche Entwicklung und die Abschwächung des Einwohnerrückgangs als wichtigste Ziele. „Ich möchte mit den Bürgern weiter im intensiven Dialog bleiben.“ Gebhard dankte seinen Mitarbeitern in der Verwaltung und seinen politischen Mitstreitern. Der größte Dank ging an seine Frau Carina, die ihm den Rücken frei halte und sich hauptsächlich um die Kinder kümmere. (ts)

Kommentare