Glasausstellung lockt in den Kleegarten nach Heldra

+
Historische Schreibutensilien. Siegrid Pippart sortiert die alten Relikte. 

Heldra. Es ist die historische Handwerkskunst, die Dr. Helmut Pippart und seine Frau Siegrid aus Wanfried fasziniert. Ihre Wertschätzung für die alten Stücke will das Ehepaar nicht verstecken und stellt die Unikate deshalb in ihrer Herberge im Kleegarten in Heldra aus - die einem lebendigen Museum gleicht.

Die älteste Glasfabrikation gab es vermutlich im alten Ägypten vor rund drei- bis viertausend Jahren. Ganz so alt sind die Stücke, die Dr. Helmut Pippart aus Wanfried in seiner Ausstellung zeigt, natürlich nicht. Seine ältesten Stücke könnten vielleicht in die keltische Zeit, in jedem Fall aber in die Zeit der Etrusker in Italien zurückreichen. Ehefrau Siegrid Pippart erzählt: „Als junge Frau durfte ich in Italien an einer etruskischen Ausgrabung mitarbeiten, und einige Stücke, von denen mehr als genug ans Tageslicht kamen, dufte ich auch behalten.“

Die Pipparts haben eine Liebe für die Geschichte und vor allem für altes Kunsthandwerk oder Gebrauchskunst. In ihrer Herberge im Kleegarten in Heldra zeigen sie in wechselnden Ausstellungen Ausschnitte aus ihrer reichhaltigen Sammlung, immer zu bestimmten Themen. Viele der Stücke finden sie bei ihren Ausflügen auf Trödelmärkten. Mit einem guten Blick für altes Kunsthandwerk lassen sich dort Schätze aufstöbern. „Allerdings sammeln wir diese Dinge nicht im Sinne, dass wir sie horten wollen“, sagt Helmut Pippart. „Es geht uns darum, diese Dinge zu zeigen und andere Menschen dafür zu interessieren.“ Besonders bemerkenswert findet er, mit welcher Akribie die Menschen in historischen Zeiten ihre Alltagsgegenstände verschönert und so in Kunstwerke verwandelt haben.

Von dieser Liebe und Wertschätzung alter Handwerkskunst zeugt die ganze Herberge, die Helmut Pippart als Liebhaberobjekt neben seiner Arztpraxis betreibt. In dem Haus der Familie August-Herrmann Franke von 1620 ist fast alles historisch: sämtliche Möbel, sämtliche Einrichtung. Das gibt dem ganzen Haus, in dem Übernachtungsgäste beherbergt werden und das ein Restaurant hat, den Charme eines lebendigen Museums. Mit ihren wechselnden Ausstellungen wollen Helmut und Siegrid Pippart aber nicht nur ihren Beherbergungsgästen Anreize bieten. Sie lieben es einfach, mit den Besuchern über die alten Schätze ins Gespräch zu kommen und Neugier für die historische Alltagskultur zu wecken. In ihrer Glasausstellung haben sie Objekte aus allen Jahrhunderten versammelt. Zu entdecken gibt es bauchige „Römer“, Naumburger Gläser mit Luftblasen-Einschlüssen, Freimaurerzeichen im Schliff der Gläser oder bunte Emaille-Verzierungen.

Angesehen werden können die Ausstellungen jeweils zu den Öffnungszeiten des Restaurants im Kleegarten in Heldra: donnerstags ab 18 Uhr, freitags und samstags ab 14 Uhr und und sonntags ab 10.30 Uhr.

Kommentare