16-jährige Jungen retten verletzte Männer aus dem Fahrzeugwrack, anstatt tatenlos daneben zu stehen

Sie haben alles richtig gemacht

Wanfried. Bei der Ersten Hilfe könne man nichts falsch machen. Diese abgeklärte Aussage stammt von einem 16-Jährigen, der zusammen mit seinen Freunden alles richtig gemacht hat. An einem Freitagabend im Oktober haben Jannik Fischbach, Simon Schäfer, Florian Schädler zusammen mit Tom und Till Mosebach sowie Jan Karamann nach einem schweren Verkehrsunfall beherzt eingegriffen und zwei jungen Männern vielleicht das Leben gerettet.

Die 16-Jährigen waren an jenem Freitagabend im Jugendraum von Wanfried. Mit Freunden abhängen, wie man es in diesem Alter gerne macht. Um 21.40 Uhr knallt es vor dem Jugendraum. Ein Betonpfosten kommt den Jugendlichen entgegengeflogen, ein Teil eines Baumes kracht zu Boden. Danach wird es still. Sekunden später rennen Gäste aus der gegenüberliegenden Pizzeria und aus dem Jugendraum auf die Straße. Ein Auto war mit überhöhter Geschwindigkeit in einen Zaun gekracht. Schützenkönig Sascha Herwig setzt sofort einen Notruf ab.

Richtig aktiv werden aber die Jungs aus dem Jugendraum, die teilweise ihre Freizeit bei der Jugendfeuerwehr und im Deutschen Roten Kreuz (DRK) verbringen. Sie holen den jungen Mann auf der Rücksitzbank erst ins Bewusstsein zurück und dann auf die Straße. Sie leuchten die Unfallstelle mit Baustrahlern aus und holen ein Sofa aus dem Jugendraum, auf den sie den ersten Verletzten betten. Den unangeschnallten Fahrer hat es heftig erwischt. Er liegt bewusstlos auf dem Beifahrersitz. „Er hat nur noch geröchelt, aus allen Körperöffnungen rann das Blut“, erzählt Simon Schäfer. Jannik Fischbach greift beherzt ein. „Ich habe ihm den Mund aufgerissen“, sagt er. „Den Kopf zu überstrecken wäre bei seinen Verletzungen zu gefährlich gewesen.“ Neun Minuten nach dem Unfall treffen Feuerwehr und Notärzte ein. Der Fahrer des Unfallwagens liegt nach Angaben der Polizei zurzeit im künstlichen Koma in der Uni-Klinik in Göttingen. Ob er überleben wird, ist unklar.

Richtig stolz auf die Leistung der drei Jugendfeuerwehr-Mitglieder Jannik Fischbach, Simon Schäfer und Florian Schädler ist Peter Thiel von der Feuerwehr Wanfried. „Sie haben genau richtig reagiert“, sagt der Vorsitzende des Feuerwehrvereins. In der Jugendfeuerwehr würden die Jugendlichen bereits auf die Aufgaben in der Einsatzabteilung vorbereitet. Und dort wollen die drei couragierten Helfer später hin.

Geschockt haben die Jungs viele der Umstehenden, die „lieber fotografiert hätten, anstatt zu helfen“.

Von Tobias Stück

Kommentare