15 Meter hohe Tanne aus der Region für Merkel

Weihnachtsbaum für die Kanzlerin kommt aus dem Schlierbach

Wanfried. Der Weihnachtsbaum des Bundeskanzleramts kommt in diesem Jahr aus dem Schlierbach bei Wanfried. Die Rotfichte ist im Wald von Hubertus Roeder von Diersburg gewachsen. Am 29. November wird der Baum an Bundeskanzlerin Angela Merkel übergeben.

Die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Wald stiftet seit 2000 gemeinsam mit einem ihrer 13 Landeswaldbesitzerverbände einen Weihnachtsbaum für das Kanzleramt. Der wird im Ehrenhof prominent aufgestellt. In diesem Jahr war Hessen an der Reihe. Bereits im Januar wurde der Verband Hessischer Waldbesitzer informiert. „Wir haben im Sommer die Forstbetriebe angeschrieben, uns Fotos von ihren schönsten Weihnachtsbäumen zu mailen“, sagt Christian Raupach, Geschäftsführer des Hessischen Waldbesitzerverbands. Das Rennen machte die Fichte von Forstunternehmer Hubertus von Roeder. Sie sei perfekt gewachsen, urteilte eine Experten-Kommission, die sich den Baum vor Ort genau anschaute. Die Bedingungen seien ideal gewesen, sagt von Roeder. Jahrzehnte entwickelte sich der Baum im Schatten alter Kieferbestände. Die wurden gefällt, dann konnte sich die Rotfichte als sogenannter Solitär-Baum ohne Konkurrenz prächtig entwickeln. „Wir hätten nie damit gerechnet, dass unsere Fichte das Rennen macht, jetzt sind wir aber sehr stolz auf diese besondere Ehre“, sagt Hubertus von Roeder. Wichtig ist jetzt, dass der Baum unbeschadet nach Berlin gelangt. Deswegen verrät von Roeder nicht, wo der Baum wächst. Am 22. November wird die Fichte aufwändig gefällt. Dazu ist ein Rückeschlepper mit Kran notwendig, um den fast 20 Meter hohen Baum nicht zu beschädigen. „Die Äste dürfen auf keinen Fall abbrechen“, sagt Raupach. Deswegen wird der Baum eingewickelt und auf einem Tieflader nach Berlin gebracht. Dort wird es eng. Am 25. November wird die Fichte aufgestellt. Die Durchfahrt zum Ehrenhof des Bundeskanzleramts ist allerdings nur vier Meter breit und 3,50 Meter hoch. Drei Tage vor dem ersten Advent wird der Baum an die Bundeskanzlerin übergeben. Eine Delegation aus Hessen, zu der auch Hubertus von Roeder und seine Frau gehören, werden von der Bundeskanzlerin empfangen. Wanfrieds Bürgermeister Wilhelm Gebhard ist stolz auf die Fichte aus Wanfrieds Wäldern. „Endlich weht ein Hauch aus dem Werratal im Bundeskanzleramt“, sagt Gebhard. Der Ehrenhof, wird vom Leitungsbau und den zwei Bürotrakten gebildet. Er dient dem Empfang von Gästen im größten Regierungshauptquartier der Welt.

Von Tobias Stück

Kommentare