Dauerregen lässt Pegel der Werra steigen

Hochwasser trifft den Wanfrieder Hafen

+
Die Werra-Schute Wisera musste an Land vor dem Hochwasser in Sicherheit gebracht werden.

Wanfried. Die Mitglieder des Wanfrieder Hafenvereins sind seit Sonntagabend in heller Aufregung. Aus Sicherheitsgründen wurde das restaurierte Schiff und die Gaststätte wasserfest gemacht. Heute Morgen wurde das Schiff an Land gehoben.

Der Pegel bei Wanfried-Heldra hat heute Morgen die Meldestufe zwei erreicht und liegt bei knapp vier Metern. Der Vorsitzende des Wanfrieder Hafenvereins Ernst-Wilhelm Kalden hat deshalb seine Mitglieder zusammengerufen, um das restaurierte Schiff zu schützen. "Die Werra schwemmt einiges an Treibgut an, das das Schiff beschädigen könnte", sagt Kalden. Außerdem wurde die Gaststätte der Pächterin Ellen Holland leergeräumt. Hochwasser der Vergangenheit hatten gezeigt, dass das Wasser schnell in den Gastraum fließt.

Zu einigen Einsätzen im Zusammenhang mit dem Dauerregen mussten die Einsatzkräfte im Werra-Meißner-Kreis ausrücken. Um 05.22 Uhr wird heute früh ein umgestürzter Baum zwischen Kleinalmerode und Nieste gemeldet, wodurch es zu Behinderungen auf der L 3237 kam.

Kurz hinter Frauenborn in Fahrtrichtung Herleshausen (L 3247) wird, um 04.05 Uhr, durch einen Busfahrer ebenfalls ein umgestürzter Baum gemeldet, der durch die Polizeistreife zerlegt und von der Fahrbahn beseitigt wurde.

Und auch zwischen Küchen und Hausen (L 3249) kippte ein Baum auf die Fahrbahn, wie um 02.00 Uhr gemeldet wurde. Hier kam die Feuerwehr Küchen zum Einsatz, die den Baum zerlegten.

In der Südbahnhofstraße in Witzenhausen im Bereich der dortigen Baustelle meldeten besorgte Anwohner steigendes Wasser durch die Gelster. Dies könne dazu führen, dass die dortigen Baumaschinen über kurz oder lang "versinken". Die Polizeistreife stellte fest, dass es tatsächlich für einen Bagger, eine Rüttelplatte und eine weitere Baumaschine kritisch aussehen würde. Die entsprechende Firma wurde informiert.

Eine größere Wasserlache zwischen Walburg und der Abfahrt Hollstein, die sich kurz hinter der dortigen Brücke gebildet hatte, führte gestern Vormittag dazu, dass Verkehrsteilnehmer die Polizei informierten. Aufgrund der Tiefe von 30 - 40 cm wurde die Straßenmeisterei informiert, die entsprechende Warn- und Geschwindigkeitsschilder aufstellten.

Ungewöhnlich: Hochwasser im Mai

 Der Höhepunkt des Hochwassers an der Werra wird nach Angaben von Regierungspräsidiumssprecher Michael Conrad am heutigen Montag erwartet.

Von Tobias Stück

Kommentare