Jagdgenossenschaft Wanfried: Peter Feußner ist neuer Vorsitzender

Wechsel an der Spitze der Jagdgenossenschaft Wanfried: Peter Feußner (zweiter von links) ist neuer Vorsitzender. Manfred Meinl, Kurt Gebhard und Rolf Rabe verabschiedeten sich. Foto: privat

Wanfried. Nach 22 Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit stellte Kurt Gebhard sein Amt als Vorsitzender der Jagdgenossenschaft Wanfried zur Verfügung und legte dieses jetzt in jüngere Hände. Nachfolger ist Peter Feußner.

Mit ihm verabschiedete sich auch Manfred Meinl als Schriftführer und Kassierer aus dem Vorstand. Meinl fungierte in dieser Rolle sogar 44 Jahre. Ebenso hörte Rolf Rabe als Mitglied im Jagdausschuss auf. Er engagierte sich dort ebenfalls 22 Jahre.

Die Jagdgenossenschaft Wanfried wählte als neuen Vorsitzenden Peter Feußner, dessen Vater bereits diese Tätigkeit vor Kurt Gebhard begleitete. Zum neuen Schriftführer und Kassierer wählte die Versammlung Christoph Hoffmann. Neu in den Jagdausschuss wurden Johannes Walter und Jörg Wieditz gewählt, die zusammen mit dem bisherigen Mitglied, Klaus Kremmer, dieses Gremium komplettieren. Die stellvertretenden Mitglieder des Jagdausschusses sind Hans Heinrich Hoffmann, Thomas Rabe und Siegfried Gebhard.

Der neue Vorsitzende Peter Feußner und Bürgermeister Wilhelm Gebhard würdigten das langjährige Engagement der ausgeschiedenen Vorstandsmitglieder und dankten für die engagierte Arbeit. „Insbesondere in den vergangenen zehn Jahren seien viele schwierige Themen und Sachverhalte zu regeln und zu lösen gewesen“, sagten Feußner und Gebhard. Hierbei erinnerten sie beispielsweise an den Wildschadenentschädigungsfond, der mit dem Bau der Biogasanlage eingerichtet wurde. Peter Feußner übergab im Namen der Jagdgenossenschaft an Kurt Gebhard, Manfred Meinl und Rolf Rabe einen Verzehrgutschein als Dankeschön für die geleistete Arbeit.

Die Jagdgenossenschaft Wanfried verwaltet eine bejagbare Fläche von 623 Hektar, die aktuell von den Jagdpächtern Ernst-Wilhelm Kalden und Wilhelm Walter gepachtet sind. Die Wanfrieder Jagdgenossenschaft überweist aus dem Jagdvertrag jährlich einen Zuschuss an die Stadt Wanfried für den Feldwegebau und unterstützt auch soziale Projekte und Vereinsaktivitäten, die der Gemeinschaft dienen.

Kommentare