Kleinbus des Malteser-Hilfsdienstes Wanfried hat Kapazitäten frei

Setzen sich für einen Fahrdienst in und um Wanfried ein: Hubertus von Roeder, Barbara Kunstmann, Peter Fallis, Nadine Kellner, Frank Susebach, Brigitte Übel, Sicherheitsbeauftragter Matthias Schnell, Birgit Rathgeber und Willi Jung. Foto: Berg

Heldra. Noch fährt er nur die Kita-Kinder aus Heldra und sonntags Gottesdienstbesucher. Doch der Bus des Malteser-Hilfsdienstes Wanfried soll noch häufiger eingesetzt werden.

Rücksichtsvoll, verantwortungsbewusst, nicht aggressiv und immer freundlich - so sollte die Fahrweise eines Fahrers des Malteser-Hilfsdienstes sein. Eine genaue Einweisung bekamen jetzt alle Fahrer, die den Bus der Hilfsorganisation bewegen.

Der Fahrdienst

Seit vier Wochen geht es für einen Teil der Kindergartenkinder wieder mit dem Bus in den Kindergarten Strohbärchen: Seit dem Ende der Sommerferien werden die Jungen und Mädchen mit dem Bus des Malteser-Hilfsdiensts der Ortsgruppe Wanfried morgens und nachmittags gefahren. „Das ist für die Kinder und die Eltern eine große Entlastung. Viele haben kein Auto und konnten deshalb nicht mehr kommen“, erklärt Kindergartenleiterin Birgit Rathgeber. Nachdem der Fahrdienst der Stadt Wanfried 2015 aufgegeben wurde, übernimmt jetzt der Malteser-Hilfsdienst diese Aufgabe.

Der Bus

Vom Malteser-Hilfsdienst wurde der sich im Aufbau befindlichen Ortsgruppe Wanfried ein Mercedes-Benz Sprinter zur Verfügung gestellt. Mit dem Neunsitzer soll die Wanfrieder Sektion ihre Bekanntheit steigern. Ausgestattet ist der Bus zusätzlich mit einer Behindertenpritsche im Fonds, sodass auch Rollstuhlfahrer transportiert werden können.

Die Sicherheitseinweisung

Der Bus ist länger und höher als ein normaler Lieferwagen. Deshalb hat Matthias Schnell vom Malteser-Hilfsdienst die Fahrer geschult. Ein Slalomparcours wurde abgefahren und das rückwärtige Rangieren geprobt. Außerdem wurde auf die toten Winkel aufmerksam gemacht.

Die Fahrer

Zurzeit stehen sechs Fahrer zur Verfügung. „Wir möchten unser Angebot erweitern und suchen deshalb Freiwillige“, sagt Hubertus von Roeder, kommissarischer Ortsbeauftragter für Wanfried. Denn der Bus für die sieben Kindergartenkinder wird nur morgens und am Nachmittag gebraucht. Sonntags werden Gottesdienstbesucher in die Kirche gefahren. Fahrten für Senioren und Bedürftige zum Einkaufen kann sich der Malteser-Hilfsdienst ebenso vorstellen.

Kommentare