Wanfrieder Initiative Gemeinsame Welt

Ein Konzert als Friedensapell für die Ukraine

Hörens- und sehenswert: Die Musiker des russischen Blasmusikorchesters aus Istra waren sofort von der Idee des Friedenskonzertes begeistert. Fotos: privat

Wanfried. Laut ertönte der Friedensruf am Montag in Wanfried: Die neugegründete Wanfrieder Initiative Gemeinsame Welt hatte das russische Blasorchester Istra in die Brombeermannstadt geholt. Gemeinsam mit dem Fanfarenzug Wanfried und der Band der Initiative Black&White spielten die russische Gäste unter dem Motto „Wan(n)Fried(en)“ für den Frieden in der Ukraine.

Begeistert dabei: Der Fanfarenzug Wanfried zögerte ebenfalls nicht und sagte seine Teilnahme sofort zu.

Wanfried. Laut ertönte der Friedensruf am Montag in Wanfried: Die neugegründete Wanfrieder Initiative Gemeinsame Welt hatte das russische Blasorchester Istra in die Brombeermannstadt geholt. Gemeinsam mit dem Fanfarenzug Wanfried und der Band der Initiative Black&White spielten die russische Gäste unter dem Motto „Wan(n)Fried(en)“ für den Frieden in der Ukraine.

Apell: Karin Kahl aus Treffurt verlas den Apell Wan(n)Fried(en) in Russisch.

Der musikalische Umzug startete am Bahnhof und ging bis zum Hafen, wo es am Abend noch ein geselliges Beisammensein samt Trommelkurs gab. Initiator Wolfgang Lieberknecht ist begeistert von dem Erfolg der ersten Aktion der neuen Initiative: „Es waren sehr viele Leute da, die die die Friedensinitiative unterstützen wollen.“ Ein Grund dafür war auch Karin Kahl aus Treffurt, die den deutsch-russischen Friedensappell in russisch vortrug und zuvor in ihrer Heimatstadt kräftig die Werbetrommel für das Konzert gerührt hatte.

Auch Wanfrieds Bürgermeister Wilhelm Gebhard und Vize-Landrat Rainer Wallmann betonten in einer Ansprache, wie wichtig es sei, mit solchen Aktionen den Spannungen entgegenzuwirken. „Das hier am Wanfrieder Hafen ist unsere kleine Einmischung gegen den Aufbau von Hass und neuen Feindbildern“, sagte Lieberknecht und dankte allen Teilnehmern und vor allem, allen, die die Gäste aus Russland für eine Nacht bei sich untergebracht hatten.

Die nächste Aktion der Friedensinitiative ist für Samstag, 4. Oktober, geplant. Dann wird der Historiker und Russland-Ukraine Experte Dr. Gert Meyer aus Marburg einen Vortrag zum Thema halten. Los geht es um 17 Uhr in den Räumen der Initiative, Bahnhofstraße 15 in Wanfried.

Die Initiative sucht auch weiterhin Mitstreiter. Bei Interesse kann man sich bei Wolfgang Lieberknecht unter Tel. 0 56 55/92 49 81 melden.

Von Diana Rissmann

Kommentare