Russisch-orthodox, ukrainisch, deutsch

Don Kosaken singen Adventslieder 

Teil der Europatournee: Die Maxim-Kowalew-Don-Kosaken gastieren am Mittwoch, 2. Dezember, in der evangelischen Stadtkirche von Wanfried. Foto: privat

Wanfried. Während ihrer Europatournee „Ich bete an die Macht der Liebe“ 2015/16 gastieren die Maxim Kowalew Don Kosaken am Mittwoch, 2. Dezember, in Wanfried. Der Chor wird russisch-orthodoxe Kirchengesänge, ukrainische und deutsche Adventslieder sowie einige Volksweisen und Balladen singen.

Anknüpfend an die Tradition der großen alten Kosaken-Chöre zeichnet sich der Chor durch seine Disziplin aus, die er dem musikalischen Gesamtleiter Maxim Kowalew zu verdanken hat. Singend zu beten und betend zu singen.

Chorgesang und Soli in stetem Wechsel - Tiefe der Bässe, tragender Chor, über Bariton zu den Spitzen der Tenöre. Auch im neuen Konzertprogramm dürfen nicht Wunschtitel wie „Abendglocken“, „Stenka Rasin“, „Suliko“ und „ Marusja“ fehlen.

Der in Danzig geborene Diplomsänger Maxim Kowalew konnte sich schon im Elternhaus der Musik kaum entziehen. Bereits im frühen Alter von sechs Jahren begann er an einer staatlichen Musikschule Geigenunterricht zu nehmen. Erst nach seinen vielen internationalen Erfahrungen tat er 1994 den wohl entscheidendsten Schritt seines künstlerischen Lebens und sang in einem Chor, aus welchem sich später die Maxim Kowalew Don Kosaken herauskristallisierten. Jener Klangkörper lässt das musikalische Erbe der Kosaken in Westeuropa und Skandinavien auf technisch brillantem Niveau wieder aufleben.

Maxim Kowalew sieht es bis heute als seine Aufgabe, die schönen russischen Melodien zur Freude des Hörers erklingen zu lassen und dadurch ein Zeugnis abzulegen vom Geiste jenes alten unvergänglichen Russlands, das oft über dem Tagesgeschehen in Vergessenheit gerät. Dabei ist ihm auch wichtig, begabten Künstlern die Möglichkeit zu geben, ihr großes Talent an die Öffentlichkeit zu bringen.

Info: Mittwoch, 2. Dezember, 19.30 Uhr, evangelische Stadtkirche Wanfried. Karten: Wanfrieder Handarbeiten (0 56 55/1311), Brombeermanns Griffelstube (0 56 55/92 37 34), Tourist-Information Eschwege (0 56 51/33 19 85), Werra-Rundschau (0 56 51/33 59 24) und in der Buchhandlung Heinemann. (red)

Kommentare