Nachruf: Gerhard Montag verstorben

Gerhard Montag

Altenburschla. Ein Vorbild für die Jugend, anpackender Motivator, ein großer Mann des Sports und zukunftsweisender Entwickler: Altenburschla trauert um Gerhard Montag. Der 86-Jährige verstarb in der vergangenen Woche im Kreis seiner Familie.

Das „Gerdchen“ oder der „Lange“, wie ihn seine Freunde nannten, gehörte zu den Menschen, die sich neben Familie und Arbeit noch in den Dienst der Allgemeinheit stellten. Ob als Sportler, ehrenamtlicher Turn- und Handballwart und Vereinsvorsitzender, Sänger, Feuerwehrmann, Heimatpfleger und Kommunalpolitiker: Für Montag gab es nichts, was er nicht angepackt hätte, wenn es der dörflichen Gemeinschaft diente.

Gerne erinnern sich die älteren Handballer an ihre aktive Zeit, wenn Montag zu Auswärtsspielen mit seinem Transporter vorfuhr und die Truppe, auf Kartoffelsäcken sitzend, nach Meinhard oder in den Ringgau fuhr. Nach 31 Jahren Vorstandsarbeit im Turn- und Sportverein, davon 18 Jahre als Vorsitzender, übergab Montag 1995 einen gut aufgestellten TSV. „In seiner Amtszeit fielen zukunftsträchtige Entscheidungen, von denen der Verein heute noch profitiert“, würdigte der Vorsitzende Erwin Neugebauer die Arbeit seines Vorgängers, der 1995 zum Ehrenvorsitzenden ernannt wurde.

Vom Hessischen Handball-Verband und dem Landessportbund wurde Gerhard Montag zudem mit hohen Ehrungen bedacht.

Von Dieter Möller

Kommentare