Sanierung kostet 25.000 Euro

Spendenaktion für den Plesseturm Wanfried gestartet

+
Klein und groß zusammen: Zu seinem Geburtstag baute Dr. Jörg Hofmann zusammen mit seinem Sohn Martin den Plesseturm als Spendenbox nach. Die Gäste gaben eifrig. 2000 Euro überreichte Hofmann jetzt an Bürgermeister Wilhelm Gebhard.

Wanfried. Der Plesseturm in Wanfried ist in die Jahre gekommen und muss dringend modernisiert werden. Jetzt werden Spender gesucht.

Für den in die Jahre gekommenen Turm haben sich bereits private Spender gefunden, die das Wahrzeichen erhalten wollen. Das Geld wird aber nicht ausreichen, um die benötigten 25.000 Euro für die Sanierung aufzubringen. Das Problem: Die Stadt Wanfried kann sich den Aussichtsturm aufgrund der Schutzschirmzwänge eigentlich nicht mehr leisten. Sie planen jetzt stufenweise Geld einzutreiben.

ALTES MODELL

Seit 1964 trotzt der Wanfrieder Plesseturm hoch über Wanfried Wind und Wetter. Die Holzkonstruktion, die vom ehemaligen Wanfrieder Zimmermeister Karl Wetzestein errichtet wurde, ist im letzten halben Jahrhundert in die Jahre gekommen. „Soll der Plesseturm weiter ein Wahrzeichen sein und ein beliebtes Ausflugsziel bleiben, sind weitere Sanierungsarbeiten dringend erforderlich“, sagt Bürgermeister Wilhelm Gebhard.

SPENDEN-MODELL

Ende 2014 hat Holzbau Wetzestein die nötigsten Reparaturen bereits erledigt. „Wären diese Arbeiten nicht von der Stadt Wanfried beauftragt worden, hätte man den Zugang zum Turm aus Sicherheitsgründen sperren müssen“, sagt Gebhard. Schon damals war die Stadt auf Geldgeschenke angewiesen. 3000 Euro waren aus Spenden und aus dem Erlös der Jubiläumsveranstaltung „50 Jahre Plesseturm Wanfried“ noch übrig.

MINI-MODELL

Außerdem hatte der Wanfrieder Dr. Jörg Hofmann zu seinem Geburtstag um Spenden für den Plesseturm gebeten. 2000 Euro hat er jetzt an die Stadt Wanfried übergeben. „Dafür sind wir Dr. Hofmann sehr dankbar“, sagt Gebhard. Gemeinsam mit Sohn Martin hatte Hofmann zu seinem Geburtstag den Plesseturm im Maßstab 1:33 nachgebaut und unter das Erdgeschoss der Miniaturausgabe eine Spendenbox gesetzt.

Die Stadt Wanfried beziffert den Sanierungsaufwand in den nächsten drei Jahren auf 20 000 bis 25 000 Euro. Das haben Kostenschätzungen ergeben. Weitere Holzbauarbeiten und ein kompletter Anstrich sind dringend erforderlich.

STUFEN-MODELL

Es gibt eine neue Idee: 96 Stufen führen in die Kanzel des Turmes mit dem herrlichen Ausblick in alle Himmelsrichtungen hat. Spendet man 100 Euro pro Stufe, werden die Spender mit einem Metallschild namentlich verewigt. Der Stufenverkauf beginnt von oben nach unten und nach Eingang der Spendenzahlung.

Das Spendenkonto kann man bei der Stadt Wanfried unter 05655/98940 in Erfahrung bringen.

Kommentare