Stadt will Möglichkeiten noch offen halten

Wanfried: Schutzschirm- Antrag ist weg

Wanfried. Die Gemeinde Wanfried hat nun den Antrag für den kommunalen Schutzschirm des Landes Hessen einstimmig beschlossen. „Damit ist ja noch nichts festgezurrt, wir halten uns lediglich alle Möglichkeiten offen“, erklärt Stadtverordnetenvorsitzende Jutta Niklass. In den vergangenen Wochen hatte eine eigens dafür eingerichtete Kommission den Antrag erarbeitet und alle möglichen Sparpotenziale zusammengetragen. Über die genaueren Details und Bedingungen des Antrages müssen die Stadtverordnetenvertreter dann im Herbst abstimmen. „Erst dann geht es ans Eingemachte“, sagt Niklass.

Der Antrag der SPD, das hessische Solar-Auskunftssystem auch auf die Gemeinde Wanfried auszuweiten, wurde abgelehnt, nachdem die SPD den Antrag der CDU, dieses Thema an den Haupt- und Finanzausschuss sowie den Umweltausschuss zu überweisen, abgelehnt hatte. „Es gab noch nicht genügend Infos über Kosten und Nutzen einer solchen Ausweitung“, erklärt Niklass. Zudem man auch mit der Auskunft im Internet auf die Fachauskünfte durch heimische Handwerker nicht verzichten könne. Für die SPD würde den Wanfriedern damit die Gelegenheit genommen, einen kostenlosen Service zu nutzen, der bereits in Ballungszentren in hohem Maße bestehe.

Thema: erneuerbare Energien

Im Sinne der Umwelt war zudem ein weiterer Antrag der SPD: Sie forderte, dass der Magistrat prüfen solle, inwieweit bestehende und zukünftige Bebauungspläne bezüglich einer effizienteren Nutzung erneuerbarer Energien wie Solarthermie und Fotovoltaik angepasst und optimiert - Ausrichtung des Hauses, Dachneigung, Flurstückzuschnitt - werden können. „Allerdings war die CDU der Meinung, dass solche Entscheidungen die Grundstückseigentümer dann im Rahmen der Möglichkeiten selbst enscheiden sollen“, sagt Niklass. Die Politik dürfe sich da nicht einmischen. Erwin Neugebauer von der SPD hingegen meint, dass potenzielle Interessenten bestimmte Grundstücke für den Kauf ausschließen, weil sie nicht aktuellen Marktanforderungen entsprächen. „Die Wanfrieder CDU ist an einer ernsthaften Umsetzung der Energiewende wohl nicht interessiert“, findet er. (dir)

Kommentare