Ortsumgehung Reichensachsen steht und fällt mit der Autobahn

A44: BUND will auch künftig weiter klagen

+
A44: Bei Waldkappel darf bald gebaut werden.

Reichensachsen. Der BUND wird auch in Zukunft gegen Abschnitte der A 44 klagen, und könnte damit den Bau der Autobahn noch weiter verzögern. „Wenn wir meinen, dass Planfeststellungsbeschlüsse rechtliche Fehler haben, dann reichen wir gegebenenfalls auch Klage ein“, sagt der Naturschutzrefernt des BUND Hessen, Thomas Norgall.

Betroffen sein könnte auch die seit 20 Jahren gewünschte Ortsumgehung von Reichensachsen, die seit jeher an den Bau der A 44 gekoppelt war. „Unzweifelhaft dringend erforderlich“ sei die nördliche Ortsumgehung, sagte die damalige Regierungspräsidentin Oda Scheibelhuber 2003 in Reichensachsen. In den seitdem vergangenen zehn Jahren wurde die Realisierung vom Baubeginn der A 44 abhängig gemacht. Für die hat das Bundesverwaltungsgericht jetzt grünes Licht gegeben. Was bedeutet das für die Ortsumgehung, fragt man sich in Reichensachsen. Lothar Quanz (SPD) hat schon im November eine dahin gehende kleine Anfrage im Landtag gestellt.

„Aufgrund ihres engen funktionalen Zusammenhangs befinden sich die Maßnahmen B 452 Ortsumgehung Reichensachsen und der Ausbau der Verflechtungsstrecke im Zuge der B 27 zeitgleich im jeweiligen Anhörungsverfahren. Nach bisherigem Sachstand wird das Land Hessen im Jahr 2014 die Voraussetzungen schaffen, um diese im Zusammenhang mit der A 44 stehenden Bundestraßenprojekte baulich umsetzen zu können“, lautet die Antwort an Quanz. „Das ergänzende Planfeststellungsverfahren für die Ortsumgehung wird noch in diesem Jahr fertig, Ziel ist ein spätestens zeitgleicher Baubeginn“, sagt Peter Wöbbeking von Hessen mobil. B 27 und Ortsumgehung werden voraussichtlich nicht so lange dauern wie die A 44.

Wehretals Bürgermeister Jochen Kistner freut sich, dass jetzt „alles voll im Gange ist“, denn die Umgehung sei die Voraussetzung für die A 44-Abfahrt Oetmannshausen. (dir/hm) 

Ein Interview mit  Thomas Norgall lesen Sie in der Mittwochsausgabe der Werra-Rundschau.

Kommentare