Informationsveranstaltung der Bürgerenergie Werra-Meißner

Beteiligung am Windpark im Gespräch

Der Bürgerwindpark Rohrberg bei Fürstenhagen von oben: Bei einer Informationsveranstaltung soll erwogen werden, ob sich die Genossenschaft Bürgerenergie Werra-Meißner daran beteiligt. Foto:  Städtische Werke Kassel

Eschwege / Meißner /Wehretal. Sie setzt sich für regenerative Energien ein und will die Energiewende vor Ort schneller voranbringen: die 2013 in Abterode gegründete Genossenschaft Bürgerenergie Werra-Meißner.

Ihr Startprojekt – eine Kleinwasserkraftanlage zur Stromerzeugung in Germerode – läuft bereits, seitdem war es still um die Genossenschaft.

„Die Gremien setzen darauf, dass die Nachfrage im Kreis nach einer Beteiligung an Projekten aus erneuerbaren Energien gegeben ist.“

Jetzt will sie sich wieder intensiver um ihre Ziele kümmern: Am Donnerstag, 18. Februar, lädt sie zu einer Informationsveranstaltung über den Bürgerwindpark Rohrberg bei Fürstenhagen ein. Dort soll besprochen werden, ob eine Beteiligung möglich wäre. Los geht es um 19 Uhr im E-Werk in Eschwege, vorgestellt wird der Windpark von den Städtischen Werken Kassel, die auch einen generellen Überblick über Windenergieanlagen geben.

Beteiligung ausgelotet

„In Vorgesprächen mit den Städtischen Werken wurde schon die Möglichkeit einer Beteiligung ausgelotet“, sagt Klaus Rohmund, der im Beirat tätig ist. Auch mit anderen Genossenschaften wurde sich schon ausgetauscht, die Beteiligungen an anderen Windparks halten. „Deren Erfahrungen sollen nun mitgenutzt werden und in das Projekt Rohrberg mit eingebunden werden.“ Sowohl der Vorstand als auch der Aufsichtsrat der Genossenschaft halten die Beteiligung für machbar, allerdings unter zwei Voraussetzungen: wenn zum einen neue Mitglieder gewonnen werden können (derzeit gibt es 155) und wenn die Zahl der Geschäftsanteile auch der jetzt schon vorhandenen Mitglieder deutlich gesteigert wird.

„Die Gremien setzen aber darauf, dass die Nachfrage im Kreis nach einer Beteiligung an Projekten aus erneuerbaren Energien gegeben ist“, sagt Rohmund.

Neuer Vorstand

Vorgestellt wird während der Veranstaltung auch der neue Vorstand: Der setzt sich aus Mario Gölitz aus Vockerode, der Eschwegerin Ann-Kathrin Dreber und Bettina Sandrock (Oberhone) zusammen. Die beiden ehemaligen Vorstandsmitglieder Klaus Großkurth aus Hoheneiche und Klaus Rohmund aus Germerode waren aus persönlichen Gründen ausgeschieden, bleiben der Genossenschaft aber weiterhin verbunden und sind im neuen Beirat tätig.

Von Constanze Wüstefeld

Kommentare