Unfall mit mehreren Verletzten

Feuerwehren aus Reichensachsen und Hoheneiche proben gemeinsam den Ernstfall

Einsatz mit großem Aufwand: Die Einsatzkräfte befreiten mithilfe eines hydraulischen Rettungs-geräts und eines Spineboards eine im Unfallauto eingeklemmte Person. Foto: Rimbach

Reichensachsen. Rauch quillt aus einem der beiden Unfallwagen in der Bahnhofstraße in Reichensachsen. Genau wie in diesem sind auch in dem anderen zwei verletzte Menschen eingeklemmt, die dringend Hilfe benötigen.

Was für die beteiligten Einsatzkräfte wie ein tatsächlicher Unfall wirken sollte, war in Wirklichkeit eine Übung der Freiwilligen Feuerwehren Reichen-sachsen und Hoheneiche sowie des Deutschen Roten Kreuzes. Das war mit einer Gruppe geschminkter Schauspieler vor Ort, die den Einsatz besonders echt wirken ließen.

Nachdem der Einsatzleitwagen der Gemeinde Wehretal, zwei Löschfahrzeuge der beiden Feuerwehren, ein Tanklöschfahrzeug und zwei Rettungswagen des DRK gegen 18.30 Uhr eintrafen, verschafften sich die Gruppenführer bei einer Lageerkundung ein genaueres Bild.

Geklärt wurde das weitere Vorgehen: Zwei unter Schock stehende Unfallopfer, ein betrunkener Fahrer mit einer Platzwunde und eine Schwangere mussten aus den Wagen befreit werden. „Meistens ist der Gruppenführer, dessen Fahrzeug den Unfallort zuerst erreicht, erst einmal der Einsatzleiter an der Einsatzstelle“, erklärt Daniel Illing, Pressesprecher der Feuerwehr Wehretal.

Besprechung im Anschluss ist wichtig

Mithilfe von zwei hydraulischen Rettungsgeräten gelang es den Einsatzkräften, die Statisten aus beiden Wagen zu befreien. Schnell schuf die erste Einsatzgruppe eine Rettungsöffnung. Am anderen Fahrzeug war die Arbeit mit dem hydraulischen Rettungsgerät besonders wichtig.

Feuerwehren aus Reichensachsen und Hoheneiche proben den Ernstfall

Außerdem geübt wurde der Einsatz eines Spineboards, mit dessen Hilfe es möglich ist, einen verletzten Menschen aus einem Unfallwagen zu befreien. Dabei wird er fixiert, um weitere Verletzungen zu vermeiden. Nach der Übung kamen alle Beteiligten zusammen, um den Einsatz zu besprechen. (esr)

Kommentare