Gelöscht wird seit 1865

Freiwillige Feuerwehr Reichensachsen feiert 150-jähriges Jubiläum mit Fest

Die Aktiven im Festjahr: Die Freiwillige Feuerwehr Reichensachsen feiert in diesem Jahr ihr 150-jähriges Bestehen. Fotos:  privat

Reichensachsen. Es ist eine Gemeinsamkeit, die passend zum Jubiläum daherkommt: Im Festjahr des 150-jährigen Bestehens der Freiwilligen Feuerwehr Reichensachsen gibt es 41 aktive Mitglieder – exakt so viele wie im Gründungsjahr 1865.

Detaillierte Urkunde: So wurde den Feuerwehrmännern früher gedankt.

Angestoßen wird auf diese Gemeinsamkeit sicherlich, wenn Reichensachsen Mitte Mai ganz im Zeichen der Feuerwehr steht: Die feiert ihr Jubiläum mit einem Festprogramm. „Schon seit einem Jahr bereiten wir das vor“, sagt der Erste Vorsitzende des Feuerwehr-Vereins, Gisbert Pfaff. 14-tägig habe er sich mit zehn weiteren Mitstreitern getroffen, um das Programm festzulegen und Aufgaben zu verteilen. „Begonnen haben wir mit der Festschrift“, sagt er, „auf 193 Seiten hat man da in Text und Bild den Werdegang unserer Feuerwehr.“ Schmunzelnd erzählt er, dass sich das schlimmer anhört, als es war: „Vor 25 Jahren haben wir auch schon eine Festschrift herausgegeben, da konnten wir da ein bisschen gucken.“

Was gut war: Denn für das viertägige Fest blieb genug vorzubereiten. So mussten Absprachen mit der Kreisfeuerwehr getroffen worden, da die Jugendfeuerwehrkämpfe des Werra-Meißner-Kreises in das Festprogramm eingebunden werden. Zudem müssen der Festumzug und die große Alarmübung, die das Fest eröffnet, vorbereitet werden. „Wir werden irgendwo außerhalb Reichensachsens Rauch erzeugen und mit den Freiwilligen Feuerwehren und der DRK-Bereitschaft Reichensachsen zeigen, was bei einem Brand zu tun ist“, sagt Jürgen Wagester, Gemeindebrandinspektor und Mitglied des Festausschusses.

Neben dem vielfältigen Programm werden die Besucher noch ein Comeback erleben: Der Spielmannszug, der lange Zeit aufgrund fehlender Mitglieder nicht aktiv war, gibt wieder ein Konzert. „Wer dort noch mitmachen möchte, kann das gerne tun“, wirbt Pfaff um weitere Mitglieder.

Von Constanze Wüstefeld

Kommentare