Rund ums Mobil - Projekt der Paul-Moor-Schule

Die Mitarbeiter von Kaufland hatten die Kartons gestiftet, aus denen die Kinder fantasievolle Autos bauen konnten. Foto: privat

Reichensachsen. Die Projektwoche an der Reichensächser Paul-Moor-Schule vom 17. bis zum 26. September stand ganz im Zeichen der „Fahrzeuge“. Erstmalig waren die Schüler an der Themenfindung beteiligt. Sie konnten sich für eineinhalb Wochen für unterschiedliche Projekte wie Hörbuch, Fahrzeuge aus Ton, Flugzeuge, Seifenkiste, Seilbahn, Autorennbahn, Schwarzlichttheater, Musikalische Weltreise, Verkehrserziehung, Rollstuhlführerschein oder Antriebe von Fahrzeugen entscheiden.

Projektwochen an der Paul-Moor-Schule haben eine große Tradition und werden in jedem Schuljahr durchgeführt. Höhepunkt ist immer der Präsentationstag am letzten Tag, an dem die Schule für Eltern, Geschwister und alle Interessierten geöffnet wird.

Es ist besonders bemerkenswert, wie gut die altersheterogenen Gruppen vom zweiten bis zum 13. Schulbesuchsjahr zusammenarbeiten, sich helfen und verstehen.

Eine Arbeitsgruppe stellte Fahrzeuge aus Kartons her, die in liebevoller Kleinarbeit von den Schülern zugeschnitten, geklebt und farblich gestaltet wurden. In der Autowerkstatt entstanden viele bunte Autos mit unterschiedlichen Verzierungen. Räder wurden hergestellt, Auspuffe und Nummernschilder gebaut und Lampen angebracht. Um die Autos mobil und „straßentauglich“ zu machen, wurden sie auf Rollbrettern befestigt.

Damit dieses Projekt möglich war, sammelten die Mitarbeiter des Einkaufzentrums Kaufland 35 Kartons in ihren Hallen. Ohne diese Unterstützung wäre dieses Projekt nicht durchführbar gewesen, an dem die Schüler so lange und intensiv arbeiten konnten.

Die Schüler der Projektgruppe „Fahrzeuge aus Kartons“ und die Mitarbeiter der Schule Frau Petri, Herr Alsleben und Frau Buchbach bedanken sich noch einmal herzlich beim Kauflandteam Eschwege für dessen Unterstützung. (WR)

Kommentare