Stammtisch „Beim Oskar“ im Gasthaus Stern in Langenhain besteht seit 20 Jahren

Die Bierfreunde am Stammtisch in Langenhain: (von links) Hans-Joachim Pasewaldt, Horst Rode, Bernd Daudenberg, Günter Krengel, Frank Volkmar (Juniorchef vom Gasthaus Stern), Stefan Krombholz, Oskar Volkmar (Seniorchef), Günter Rösing und Rainer Eckhardt. Es fehlt Wolfgang Schwanz. Foto: red

Langenhain. „Gute Freunde kann niemand trennen, gute Freunde sind nie allein." Dieser Text stammt aus einer Zeit, als Franz Beckenbauer noch kein Fußball-Kaiser war und er sein mageres Profigehalt mit mittelprächtigen Gesangskünsten auf Polydor-Schallplatten aufbesserte - oder auch nicht.

Der Inhalt des Liedes aus dem Jahre 1967 hat aber bei den Mitgliedern des Stammtisches „Beim Oskar“ noch immer Bestand - und das nun schon seit 20 Jahren. Immer dienstags treffen sich acht Männer in der Gastwirtschaft Stern in Langenhain, um miteinander zu klönen. Natürlich bringt sich auch der Seniorchef Oskar Volkmar in die Gespräche mit ein, er ist quasi der neunte Mann im Boot.

Wie fing alles an? Bernd Daudenberg ist von Eschwege nach Langenhain, den Heimatort seiner Ehefrau, gezogen. Um Anschluss an die Dorfgemeinschaft zu finden, zog es ihn immer wieder ins Gasthaus Stern, wo er sich mit den bereits bekannten Kumpels Rainer Eckhardt und Günter Rösing traf, um einen, wie der gelernte Bierbrauer sagt, „frischen Schoppen Eschweger Klosterbräu zu trinken“. Nach und nach gesellten sich Günter Krengel, Wolfgang Schwanz, Stefan Krombholz, Horst Rode und Hans-Joachim (Atti) Pasewaldt hinzu.

Aus diesen Anfängen entwickelte sich eine echte Männerfreundschaft, die jeden Dienstag in besonderem Maße gepflegt wurde. „Wir überlassen an diesem Wochentag gerne die Fernbedienung der Glotze unseren Ehefrauen“, schmunzelt Bernd Daudenberg. Und allein die Vielfalt der Berufe bringt viele interessante Gespräche mit sich. „Hier am Stammtisch vereinen sich Bäcker, Metzger, Schlosser, Werkzeugmacher, Handelsvertreter, Banker, Zöllner und Bierbrauer“, macht Rainer Eckhardt deutlich, dass sich die Themen allerdings enorm gewandelt haben. Wörtlich: „Standen früher schnelle Autos, der Sport im Kreis und in der großen weiten Welt, hübsche Mädchen und auch mal ein Nackedei auf der Seite eins einer Illustrierten zur Debatte, so bestimmen heute Pflegeversicherung, Patientenverfügung oder gar Alters-WG die Themen.“ Und Stefan Krombholz ergänzt: „Aus der Lektüre mit den nackten Mädchen ist mittlerweile die Rentnerbravo geworden“ (Anm. d. Red.: gemeint ist die Apotheken-Umschau).

„Auch die Politik darf nicht fehlen: „Allerdings können wir uns bei Meinungsverschiedenheiten in die Augen sehen, sprechen alles offen an und verstecken uns nicht hinter dem Smartphone“, sagt Wolfgang Schwanz, der sich schon am Mittwoch auf den nächsten Dienstagabend freut.

„Einen Namen hat unser Stammtisch nicht, wir sagen einfach, wir treffen uns beim Oskar. Und weitere Aktivitäten bleiben außen vor, da wir alle Mitglieder im TSV Langenhain sind und uns dort an den Veranstaltungen beteiligen“, so Günter Rösing. „Wir wollen mit unserem Team dem Kneipensterben entgegenwirken und der Dorfbevölkerung zeigen, was gute Gemeinschaft ausmacht“, sagt Horst Rode und greift zum Schnaps, den Hans-Joachim Pasewaldt spendiert hat.

„Normalerweise trinken wir keine Runden, wenn, dann verlangt dies einen besonderen Anlass“, sagt Günter Krengel, der weiß, dass dabei auch von Oskar Volkmar oder vom Juniorchef Frank ein leckeres Stück Ahle Worscht gereicht wird. Bei der Getränkewahl decken die Stammtischbrüder das breite Spektrum der Eschweger Biere ab. Neben Hefeweizen, Zwickl und Pils kommt auch alkoholfreies Bier auf den Tisch. „Auch ich freue mich auf den Dienstagabend, wenn ich so dufte Kerle bedienen darf“, findet Oskar Volkmar ein mehr als passendes Schlusswort. (red)

Kommentare