Lea Hüther hat nach drei Einsätzen als Kicker-Reporterin Lust auf mehr

Traumberuf Sportjournalistin

+
Hautnah dabei: Lea Hüther besucht nach dem Bundesligaspiel zwischen Hannover 96 und dem SC Freiburg die Interviewzone, wo die Fernsehsender O-Töne einfangen.

Reichensachsen. Geahnt hatte sie es bereits, aber nun ist sich Lea Sophie Hüther sicher: Sie möchte später im Journalismus arbeiten, am liebsten im Ressort Sport.

„Das ist spannend und interessant, man arbeitet viel mit anderen Menschen zusammen, muss kooperieren und es gibt immer wieder kleine Hindernisse und Schwierigkeiten zu überwinden“, sagt die 19-Jährige aus Reichensachsen. Ausprobiert hat Lea Hüther sich als einziges weibliches Mitglied einer Gruppe von sechs Schülerreportern während der Hinserie in der Fußball-Bundesliga.

Neues Ziel: Fernsehen

Das Projekt ist Teil der Nachwuchsförderung der Deutschen Bahn und wird begleitet von Redakteuren des Fachmagazins Kicker. Zusammen mit den Profis berichtete die Nachwuchs-Reporterin von Spielen aus den Stadien in Mainz, Hannover und Wolfsburg. Ihre Artikel wurden auf der Website des Kicker veröffentlicht, wo die Leser die Qualität der Berichte bewerten können.

Die Traumberuf-Dienstreisen waren voller Höhepunkte, besonders im Gedächtnis haften bleibt der erste Einsatz beim Spiel VfL Wolfsburg gegen den SC Freiburg: „Die Fußball-Bundesliga aus einer ganz anderen Perspektive zu erleben, hat mir sehr gefallen“, sagt Lea Hüther, die ihre eigene Fußball-Karriere bereits verletzungsbedingt aufgeben musste. „Wenn man die Absicht verfolgt, später einmal in diesem Beruf zu arbeiten, bekommt man einen super Einblick, sammelt Erfahrungen und merkt selbst, dass man von Einsatz zu Einsatz sicherer wird und es dadurch noch mehr Spaß macht.“ Eine neue Aktivität hat die Schülerin vom Beruflichen Gymnasium in Eschwege bereits im Visier: „Es würde mich sehr interessieren, ein ähnliches Projekt mit dem Fernsehen durchzu führen.“

Mit dem Votum der Leser hat Lea Sophie nun noch die Chance, „DB Schülerreporterin des Jahres“ zu werden. Mehr als 300 Schüler bis 18 Jahre hatten sich auf die sechs Plätze beworben. Im Januar startet die nächste Auswahlphase für die Rückrunde. Noch einmal werden fünf junge Reporter gesucht. Am Saisonende wird aus den elf Jugendlichen der Sieger gekürt.

Kommentare