Wenn sich in Weißenborn niemand findet, kann der Gemeindevorstand einen Amtsnachfolger bestimmen

Neuer Schiedsmann verzweifelt gesucht

Weissenborn. Die Gemeindeverwaltung Weißenborn wird sich der interkommunalen Zusammenarbeit auf EDV-Gebiet anschließen. Hierzu gehören unter Federführung von Witzenhausen fast alle Kommunen des Werra-Meißner-Kreises. Das hat die Gemeindevertretung am Mittwoch in ihrer Sitzung im DGH Weißenborn beschlossen.

Mit den Folgeprojekten der Dorferneuerung soll es planmäßig weitergehen, aber erst, wenn der Regierungspräsident den Haushalt 2013 genehmigt hat.

Beschlossen wurden auch die Änderungen mehrerer Gemeindlicher Satzungen, die auf den aktuellen Stand gebracht worden sind.

Für das Amt der Schiedsperson und des Stellvertreters hat sich noch niemand gefunden. Der Bürgermeister gab zur Kenntnis, dass der Gemeindevorstand jemanden „bestimmen“ könne und die bisherigen Amtsinhaber bleiben bis jemand gefunden ist.

Das DGH Rambach soll nach der Renovierung verpachtet werden.

Bei einer Kassenprüfung wurden keine Beanstandungen ausgesprochen.

Am 21. September soll der Hesseneckplatz eingeweiht werden. Das teilte Bürgermeister Thomas Mäurer im Gemeindevorstandsbericht mit und dass der Kindergarten voll belegt ist. (hm)

Kommentare