Keine Angst vorm Schleudern

BMW - Allrad für alle Fälle

+
Parade im Schnee: In 68 BMW-Modellen gibt es den xDrive. Im Frühjahr auch im Paceman (ganz links).

Leichter Schneefall und eisiger Wind - für ein Auto mit Allradantrieb kein Problem. BMW rüstet jetzt auch den neuen Einser mit xDrive aus. Unser Autor war beim Test im Kühtai dabei.

Winterliche Straßenverhältnisse mit Schnee und Eis waren BMW-Fahrern einst ein Graus. Um unfreiwilligen Ausrutschern auf winterglattem Untergrund vorzubauen, war der Sandsack im Kofferraum des Heckantrieblers bei Skiausflügen ins Gebirge obligatorisch. Die rutschigen Zeiten waren vorbei, als der Münchner Autobauer 1985 erstmals seinen 3er BMW mit einem Allradantrieb ausrüstete.

Seither hat sich der Vierradantrieb geradezu revolutionär entwickelt. Mittlerweile wurden 68 Modelle mit dem intelligenten System ausgerüstet. Statt Allrad heißt es bei BMW und Mini heutzutage xDrive bzw. All4. Die jüngsten Neuzugänge der Allradfamilie sind die beiden BMW-1er 120d und der M135i. Die unterzogen wir im tief verschneiten, österreichischen Kühtai einem speziellen Rutsch- und Schleudertest.

Es herrscht leichter Schneefall, ein eisiger Wind pfeift über den abgesteckten, verschneiten abschüssigen Rundkurs. Die Beifahrerin blickt mit ängstlicher Miene auf den vor uns liegenden Parcours. Doch nach den ersten Kurven verflüchtigt sich der Respekt vor der eisigen Piste im wohlig warmen Inneren unseres 120d schnell. Der kleine, 184 PS starke Kraftprotz, der äußerlich wie innerlich völlig dem herkömmlichen 120er Heckantriebler gleicht, schiebt uns dank eingeschalteter DTC, was Dynamische Traktions Kontrolle heißt, im Komfortmodus des Automatikantriebs wie auf Schienen um die Hindernisse. Selbst in schärferen Kurven werden jegliche Ausbrechversuche des Hecks und der Räder in Sekundenbruchteilen verhindert bzw. korrigiert. Wir fühlen uns wie von einer unsichtbaren Seilwinde aus den Kurven gezogen. Auch unter- bzw. übersteuern ist nahezu unmöglich. Dank des permanenten Allradantriebs, der das Drehmoment intelligent zwischen den Achsen und sogar den einzelnen Rädern verteilt. Im Notfall kann man sich mit Hilfe des DTC auch aus tieferem Schnee rausschaukeln.

Noch wilder treibt uns der M 135i xDrive durch die Kurven. Bei 320 PS und 450 Nm ab 1300 Touren ist man froh, dass beim Schleudertest auf einem ex-trem engen Rundkurs alle vier Räder angetrieben werden. Gepflegte Drifts und Schlupf sind natürlich auch bei den 1ern mit Allradantrieb möglich: Stellt man den vierstufigen Fahrerlebnisschalter auf „Sport +“ greift die automatische Stabilitätskontrolle DSC wesentlich später ein. Ganz ausschalten kann man sie auch, doch die Schleudererfahrung sollte man tunlichst nicht auf öffentlichen Straßen proben. Unser Tipp für diejenigen, die den vollen Fahrspaß mit den neuen 1er-Kraftprotzen erleben möchten: BMW bietet auf seiner Homepage ab 300 Euro diverse Fahrertrainings in winterlichen Gefilden an – ein schönes Weihnachtsgeschenk, das zudem praktisch ist.

Vermisst haben wir bei den beiden flotten, neuen Allrad-Einsern eigentlich nur ein Assistenzsystem, das die Geschwindigkeit bei langsamen Fahrten bergab konstant hält und Fahrern bei extremen Witterungsbedingungen zusätzlich Sicherheit vermittelt. Den bietet BWM zum Beispiel beim X6 an, doch der wiegt ja auch etliche Kilo mehr.

Erste Fotos: BMW zeigt seinen 1er

Erste Fotos: BMW zeigt seinen 1er

„Der neue Allrad-1er ist ein kompaktes Ganzjahresauto, das gerade für Bewohner in Süddeutschland und die angrenzenden Alpenländer ideal ist“, zielt BMW 1er-Experte Kai Lichte auf neue Käuferschichten, die keine X-SUV’s, sondern kleinere, sportliche Fahrzeuge bevorzugen. „Das permanente Allradsystem im Einstiegsmodell 120d xDrive kann vielen Fahrern die Angst vor dem Schleudern bei widrigen Straßenbedingungen nehmen. Es ist bei jeder Geschwindigkeit aktiv, kann unter- wie übersteuern vermeiden helfen und funktioniert auch auf der trockenen Straße.“

Die Preise für den 120d xDrive mit 184 PS beginnen bei 28.500 Euro (und ist damit um rund 2000 Euro teurer als die Grundversion), beim 5-Türer bei 31.250 Euro. Der M135i xDrive ist als 5-Türer ab 44 750 Euro zu haben. Im Frühjahr sollen auch der 3er Touring und der Mini Paceman mit Allradantrieb folgen.

Heinz Wilhelm

Kommentare