Haut im Urlaub schützen

Sonnenbrand: Auch Sand reflektiert UV-Strahlung

+
Urlauber sollten vor allem am Strand und am Wasser darauf achten, sich keinen Sonnenbrand zu holen.

Damit der Urlaub keinen unangenehmen Beigeschmack bekommt, sollten Sonnenbrände möglichst vermieden werden. Deshalb müssen Urlauber besonders am Strand auf einige Dinge achten.

Am Strand und am Wasser kann man sich besonders schnell einen Sonnenbrand holen.

Der Grund: Wasser, aber auch heller Sand reflektieren das Licht und sorgen so für eine stärkere UV-Belastung. Darauf weist der Berufsverband der Deutschen Dermatologen hin.

Wer das schöne Wetter genießen und seine Haut vor Schäden bewahren will, sollte die pralle Mittagssonne meiden. Wie lange man sich unter der Sonne ungeschützt aufhalten darf, hängt übrigens vom Hauttyp ab. Nicht jede Haut ist gleich.

Am frühen Morgen oder am späten Nachmittag bekommt der Haut ein Aufenthalt im Freien - gerade am Wasser - besser als zwischen 11.00 und 14.00 Uhr.

Ein Sonnenbrand kann jeden Urlaub schnell in einen Alptraum verwandeln - Hier finden Sie die besten Gesundheitstipps für unterwegs.

Die schlimmsten Sünden am Strand und Pool

dpa/tmn

Kommentare