Jurte, Steppe und Kultur - Neues von der Reisemesse ITB

+
Die Mongolei ist Gastland der diesjährigen Tourismus-Messe. Foto: Stephanie Pilick

Berlin (dpa) - Großes Land, aber kleiner Reisemarkt: Die Mongolei erhofft sich von der Messe ITB in Berlin einen Aufbruch für ihren Tourismus. Doch die Konkurrenz ist groß.

Eine Jurte, das traditionelle Zelt der Nomaden, stimmt die Besucher am Eingang des Berliner Messegeländes ein: Partnerland der diesjährigen Internationalen Tourismus-Börse (ITB, Publikumstage: 7. und 8. März) ist die Mongolei. "Freunde zu haben ist wie eine weite Steppe", lautet ein mongolisches Sprichwort, mit dem der Botschafter in Deutschland, Bolor Tsolmon, Gäste in seine Heimat einlädt. Melancholisch schwingen dazu die Saiten einer Pferdekopfgeige. Deren Klang erinnert die Mongolen an den Wind in der Steppe und das Wiehern der Pferde.

Etwa drei Millionen davon gibt es als Nutztiere in der Mongolei, so viele wie das dünn besiedelte Riesenland Einwohner hat. Der Tourismus soll neben dem Bergbau und der Landwirtschaft bald das dritte Standbein der mongolischen Wirtschaft sein. 400 000 Reisende erkundeten per Bus oder auf Pferderücken im vorigen Jahr Gebirge, Flusstäler und Steppen. Der Auftritt auf der ITB soll dazu beitragen, dass es schon in fünf Jahren doppelt so viele sein werden.

Im globalen Reisemarkt steht die Mongolei nur für ein Nischenangebot. Auf der ITB konkurriert sie mit nicht weniger als 180 Ländern um die Gunst von Reiseveranstaltern und Individualtouristen. Allein auf der Berliner Messe werden erwartungsgemäß Geschäfte im Wert von mehr als sechs Milliarden Euro abgeschlossen.

Dabei versuchen Regionen verstärkt, ihre Angebote dem Publikum gebündelt darzubieten. So versammeln sich die türkischen Aussteller erstmals in einem "Turkish Village", der Iran belegt ebenso wie die Benelux-Staaten eine eigene Halle.

Der wachsenden Nachfrage nach Kulturreisen trägt die "Culture Lounge" Rechnung: In einer Messehalle stellen gut 70 Organisatoren Kulturprojekte und geplante Ausstellungen vor, darunter etwa Reisen zu UNESCO-Welterbestätten. Im angeschlossenen Café werden Vorträge und Präsentationen geboten.

An dem Wochenende fürs private Publikum versucht die Messe, mit Gewinnspielen, Musik- und Tanzeinlagen sowie kulinarischen Spezialitäten aus den Gastländern für Abwechslung zu sorgen. In einer Halle wird die mongolische Steppe als "Erlebniswelt" nachempfunden, für Kletterer wurde ein Turm aufgebaut und ein Hochseilgarten unterm Hallendach installiert. Zum Programm für Kinder gehört eine Schatzsuche im Sand, ein Baumhaus, eine Zaubershow, Bastel- und Malstationen sowie ein Kinderkino mit Kurzfilmen.

Webseite der ITB

Öffnungszeiten für Fachbesucher: 4. bis 8. März, 10 bis 18 Uhr

Öffnungszeiten für private Besucher: 7. und 8. März, 10 bis 18 Uhr

Eintritt für private Besucher: 15 Euro pro Tag, 12 Euro vorab im Internet, 8 Euro für Schüler und Studenten, 8 Euro für alle am Sonntag ab 14 Uhr, kostenlos für Kinder unter 14 Jahren in Begleitung Erwachsener.

Eintritt für Fachbesucher: vorab im Internet 35 Euro pro Tag, für alle Tage 50 Euro; auf der Messe 52 Euro pro Tag und 75 Euro für alle Tage.

Bus-Shuttle vom Parkplatz Olympiastadion, Flughafen Tegel, Hauptbahnhof, Unter den Linden/Friedrichstraße und Wittenbergplatz jeweils zum Eingang Süd der Messe.

Anfahrt mit Bus: M49, X34, X49, 139 bis Haltestelle Messe Nord/ICC oder 104 und 349 bis Haltestelle Messedamm/ZOB oder 218 und 349 bis Haltestelle Theodor-Heuss-Platz.

Anfahrt mit S-Bahn: S75 und S9 bis Messe Süd oder S41, S42, S46, S7, S9, S75 bis Westkreuz oder S41, S42 und S46 bis Messe Nord/ICC.

Anfahrt mit U-Bahn: U2 bis Kaiserdamm oder Theodor-Heuss-Platz.

Anfahrt mit Auto: von der A 10 (Berliner Ring) auf die A 100, A 111 oder A 115 (Avus) bis Dreieck Funkturm, Abfahrt Messegelände.

Kommentare