Anwerber für Terrorcamps: Erneut Festnahmen in Brüssel

Brüssel - Erneut sind in Belgien Terrorverdächtige festgenommen worden. Sie sollen Rekruten für Terrorcamps im Irak angeworben haben.

Belgische Sicherheitskräfte haben im Rahmen einer Terrorfahndung mehrere Häuser in Brüssel durchsucht und rund 20 Menschen vorläufig festgenommen. Die Aktion in der belgischen Hauptstadt habe nichts zu tun mit den zuvor bekanntgewordenen Festnahmen in Deutschland, Belgien und den Niederlanden, berichteten belgische Medien am Dienstag.

Die schlimmsten Terroranschläge seit dem 11. September

Die schlimmsten Terroranschläge seit dem 11. September

Einigen der Festgenommenen werde vorgeworfen, Rekruten für Terrorgruppen zu suchen, um sie in den Irak oder nach Afghanistan zu schicken, berichtete die Nachrichtenagentur Belga. Die Staatsanwaltschaft ermittele bereits seit drei Jahren bei einem Islamischen Zentrum in Brüssel.

Zuvor waren in Deutschland, Belgien und den Niederlanden elf Terrorverdächtige festgenommen worden. Sie stehen im Verdacht, einen Anschlag in Belgien geplant zu haben. Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums in Berlin sagte, diese grenzübergreifende Polizeiaktion habe nichts mit den Terrorwarnungen in Deutschland zu tun.

dpa

Kommentare