Atomwaffentransporter: Fahrer teils betrunken

Washington - Fahrer von US-Atomwaffentransporten sind manchmal betrunken im Dienst gewesen. Zwischen 2007 und 2009 habe es 16 Zwischenfälle gegeben, bei denen Alkohol im Spiel gewesen sei.

Das teilten die Rechnungsprüfer des US-Energieministeriums am Montag in Washington mit. In einem Fall habe die Polizei zwei Fahrer in einer Bar festgenommen, während sie mehrere Tage mit einem Konvoi unterwegs gewesen seien. Zwischenfälle wie diese stellten “eine potenzielle Schwachstelle“ in einer “kritischen Sicherheitsmission dar“, schrieben die Rechnungsprüfer in ihrem Bericht.

Rund 600 Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes sind mit Atomtransporten betraut. Alkohol werde bei mehrtägigen Transporten meist dann getrunken, wenn die Fahrer nach dem Tagespensum in einem Hotel übernachteten. Ihre Lastwagen seien dann sicher abgestellt.

AP

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare