Chile: Bergwerks-Chef steht vor Insolvenz

+
Einer der verschütteten Bergleute im chilenischen Bergwerk winkt in die Mini-Kamera.

Chile - Der Betreiber des eingestürzten Bergwerks in der chilenischen Atacama-Wüste, das chilenische Unternehmen San Esteban, kann nach eigenen Aussagen weder die Löhne der Männer zahlen noch für deren Rettung aufkommen.

Lesen Sie auch:

Chile: Erstes Video der verschütteten Bergleute

Ein staatlicher Bergwerksbetreiber bohrt den Rettungsschacht, der rund 1,7 Millionen Dollar (rund 1,3 Millionen Euro) kosten soll. San Esteban und der Regierung drohen Schadenersatzforderungen in Millionenhöhe. Ein Richter verfügte am Donnerstag, dass Unternehmenseinnahmen in Höhe von umgerechnet rund 1,8 Millionen Dollar für künftige Entschädigungszahlungen eingefroren werden. Präsident Sebastián Piñera hat Beamte der Minenaufsichtsbehörde entlassen und eine Untersuchungskommission ins Leben gerufen. Seit dem Grubenunglück wurden mindestens 18 kleine Stollen aus Sicherheitsgründen geschlossen.

Ein Senator, der im Minenausschuss des Oberhauses sitzt, sagte der Nachrichtenagentur AP, dass die Regierung die Aufsichtsbehörde im Stich gelassen habe. “Es gibt nur 18 Inspekteure“, die für einige hundert Minen verantwortlich seien, sagte Baldo Prokurica. San Esteban sei bekannt für Sicherheitsmängel.

AP 

Kommentare