Web-Video zeigt: Ex-Sheriff tauscht Drogen gegen Sex

Centennial - Pat Sullivan war einmal ein angesehener Sheriff. Doch heute sitzt der 69 Jahre alte Mann im Gefängnis - und zwar in dem, das seinen eigenen Namen trägt. Was dem Mann zum Verhängnis wurde:

Einst war Pat Sullivan der Sheriff vom US-Gebiet Arapahoe County in Colorado. Sogar das Gefängnis wurde dort nach ihm benannt. Doch nun sitzt der Mann selbst ein. Und zwar in der Haftanstalt, die seinen Namen trägt.

Das war geschehen: Am 29. November 2011 trifft sich Sullivan laut 9News.commit einem Mann in einem düsteren Zimmer, um ihm Drogen zu vermitteln - im Tausch gegen sexuelle Gefälligkeiten. Was der ehemalige „Sheriff of the Year“ nicht weiß: Es handelt sich um einen Undercover-Einsatz, der auch noch auf Video aufgezeichnet wird. Und dieses zwölfminütige Video kursiert nun im Internet.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Schnell kommt der 69-Jährige zur Sache. Er entkleidet sich und bittet den Zivil-Polizisten, Unterwäsche anzuprobieren. Minuten später ist auf dem Band der Drogen-Austausch zu sehen. Sullivan wirft dem Mann ein Päckchen zu und sagt: „Schau, was drin ist!“ Beweis genug, um Sullivan zu verhaften. Die Cops stürmen das Zimmer.

Nun verbüßt Patrick Sullivan seine 30-Tage-Strafe in der "Patrick J. Sullivan Haftanstalt". Außerdem bekam er zwei Jahre auf Bewährung und eine Geldstrafe von 1100 Dollar. Er räumte ein, im Besitz von Amphetaminen gewesen zu sein und andere zur Prostitution aufgefordert zu haben.

Wer glaubt, der ehemalige Sheriff sei damit glimpflich davongekommen, irrt. Denn einen Ex-Sheriff-Bonus genießt er nicht. "Wenn das ein normaler Bürger gewesen wäre, hätte der nur eine Bewährungsstrafe bekommen“, erklärt der Rechtsberater von 9News, Scott Robinson. „Es wäre keine große Sache gewesen. Es wäre nur eine winzige Menge Drogen und einvernehmlicher Sex gewesen.“ Sullivans Ruf dürfte damit dennoch ruiniert sein. "Doch zweifelsfrei ist seine Familie das größte Opfer", so Robinson.

mes

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare