Rätsel um festsitzende Ausländer in Nepals Bergen

+
Verletzte Touristinnen aus Nepal bei ihrer Ankunft am Flughafen von Eindhoven. Foto: Robin Van Lonkhuijsen

Die meisten Touristen sind eine Woche nach dem Himalaya-Erdbeben wohl in Sicherheit. Aber konnten alle Festsitzenden aus den Bergen gerettet werden? Nepal sagt ja, Frankreich sagt nein.

Kathmandu (dpa) - Eine Woche nach dem Erdbeben in Nepal sind viele in den Bergen festsitzende Touristen ausgeflogen worden. Alle Ausländer, von denen der Aufenthaltsort durchgegeben wurde, seien gerettet worden, sagte ein Polizeisprecher. Dem widersprach das französische Außenministerium.

"Zahlreiche lokalisierte Franzosen stecken weiterhin in schlecht zugänglichen Dörfern und Weilern fest, die sich auf einer Höhe zwischen 3000 und 6000 Metern befinden", heißt es aus Paris. Dem UN-Büro für Katastrophenhilfe (Ocha) zufolge ist es nach wie vor schwierig, zu den Hilfsbedürftigen in die entlegenen Gebiete Nepals zu kommen.

Am vergangenen Wochenende hatte ein Beben der Stärke 7,8 die Himalaya-Region erschüttert - es war das stärkste seit mehr als 80 Jahren in Nepal. Dabei starben mindestens 6700 Menschen. Mehr als 14 000 Menschen wurden verletzt. Etwa 300 000 Häuser wurden ganz oder teilweise zerstört. Die Nachbeben hielten später noch an - ein Zittern der Stärke 5,0 erschütterte Nepal fast auf die Stunde genau eine Woche nach dem großen Beben.

Unter den Toten sind nach Polizeiangaben 50 ausländische Touristen. Sie seien bei dem Erdbeben vor einer Woche und den daraus resultierenden Lawinen und Erdrutschen ums Leben gekommen. Die meisten der toten Ausländer seien Wanderer und Bergsteiger gewesen, sagte Polizeisprecher Kamal Singh Bom weiter. Angaben zu ihren Nationalitäten machte er nicht. Auf einer Liste der Polizei stehen viele Inder, aber auch Chinesen, Franzosen, US-Amerikaner, eine Japanerin, eine Australierin und eine Estin.

Aus Deutschland ist ein Todesopfer bestätigt. Es handelt sich um einen Professor aus Göttingen, der auf einer Exkursion war.

Die Europäische Union hatte zuletzt erklärt, dass zu rund 1000 Europäern kein Kontakt bestehe. Das Auswärtige Amt in Berlin sprach von vermissten Deutschen im höheren zweistelligen Bereich. Das französische Außenministerium erklärte, allein im Manaslu-Tal säßen noch 13 Franzosen in mehreren Dörfern fest. Paris verhandele mit den nepalesischen Behörden über Militärflüge am Sonntag.

Die nepalesische Regierung erklärte, oberste Priorität habe nun die Auslieferung von Zelten, Nahrungsmitteln und Wasser an die Überlebenden. Die Chance, noch Überlebende in den Trümmern zu finden, sei sehr gering, sagte ein Sprecher des Innenministeriums. Die nepalesischen Sicherheitskräfte und Rettungstrupps aus aller Welt hätten etwa 800 Menschen ausgegraben.

Sowohl die betroffenen Nepalesen als auch internationale Hilfsorganisationen vor Ort kritisieren die Regierung seit Tagen dafür, dass sie zu langsam und chaotisch agiere. Auch würden Hilfsgüter vorwiegend an Verwandte der Beamten und Mitglieder und Günstlinge der regierenden Parteien ausgeliefert.

Zahlreiche Nepalesen in der Hauptstadt Kathmandu organisieren sich deswegen selbst und fahren mit Lastwagen voller Nahrungsmittel und Medikamente in die Dörfer. Die Zeitung "Kantipur" berichtete online unter Berufung auf das Rote Kreuz, dass so viele Menschen Blut gespendet hätten, dass nun ausreichend Konserven für die Behandlung der Verletzten vorhanden seien.

Die am schlimmsten betroffenen Orte liegen in den Bezirken Sindhupalchok und Gorkha. "Die Menschen dort brauchen enorm viel Hilfe, weil das Ausmaß an Zerstörung so riesig ist", sagte die deutsche Ärztin Gerda Pohl der Deutschen Presse-Agentur aus Gorkha. Am dringendsten würden Zelte benötigt - diese seien aber derzeit quasi nicht zu bekommen. Helikopter brächten nur Essen, aber nichts zum Bau von Unterkünften. Auch die Regierung hatte beklagt, dass 400 000 Zelte fehlten.

Im Hilfsfonds des Premierministers sind mittlerweile rund 15 Millionen Euro eingegangen, vor allem von nepalesischen Spendern. Der Finanzminister beklagte, die meisten der Geldzusagen aus dem Ausland seien noch nicht bei ihm angekommen. Die Asiatische Entwicklungsbank (ADB) fürchtet, dass wegen des Bebens die Wirtschaft Nepals in diesem Jahr um drei Prozent schrumpfen könnte. Vor allem das Viertel der Nepalesen, das unter der absoluten Armutsgrenze von 170 Euro im Jahr lebe, werde weniger Geld zur Verfügung haben. Produktion und Tourismus würden leiden.

Die Unesco zeigte sich zuversichtlich für den Wiederaufbau der zerstörten Kulturgüter, die für viele Nepalesen einen ungemein hohen symbolischen Stellenwert haben. Zahlreiche Skulpturen und geschnitzte Holzbalken seien gerettet worden, sagte der Repräsentant der UN-Kulturorganisation in Kathmandu, Christian Manhart, im Deutschlandradio Kultur. Die historischen Bauten im Kathmandutal, das auf der Unesco-Welterbeliste steht, seien gut dokumentiert.

Das Asiatische Zentrum für Katastrophenvorsorge erklärte, während des Erdbebens seien 4500 Schulen und 700 Gesundheitszentren zerstört worden. Nun sind auch Teams der nationalen Erdbebengesellschaft unterwegs und markieren Gebäude. Die Häuser bekommen je nach Standfestigkeit grüne, gelbe oder rote Zettel - rot und gelb markierte Häuser dürfen ganz oder teilweise nicht mehr betreten werden. "Auch das Hause des Premierministers erhielt einen gelben Zettel", sagte Anil Upadhyaya von der Erdbebengesellschaft.

UN-Nothilfekoordinatorin Valerie Amos sagte, die Vereinten Nationen stünden angesichts der blockierten Straßen und der Dörfer ohne Straßenanbindungen vor einer immensen logistischen Aufgabe. Sie sei besorgt, dass es zu lange dauere, den Menschen Hilfe zu bringen. An vielen Stellen seien die Hänge zu steil, um mit dem Hubschrauber zu landen.

Twitter-Liste der dpa

Angaben US-Erdbebenwarte

Angaben Geoforschungszentrum

UN-Büro für Katastrophenhilfe (Ocha) zu Nepal

Situation Report No. 8 (1. Mai)

Earthquake Relief Portal

Liste verletzter und toter Ausländer

Geoforschungszentrum Potsdam zum Beben

Nepal Disaster Risk Reduction Portal

Bericht von Kantipur zu Blutkonserven

Mitteilung des französischen Außenministeriums

ADB zum Wirtschaftswachstum Nepals

Mehr zum Thema

Kommentare