Mit 900 Polizisten: Razzia gegen Hells Angels

Pforzheim - Die Polizei hat am Montag mit 900 Beamten 28 Wohnungen und vier weitere Gebäude der Rockerbande Hells Angels in Baden Württemberg, Rheinland-Pfalz und Bayern durchsucht.

Gegen zwei Mitglieder und einen Unterstützer der Gruppe wurden Haftbefehle erlassen. Insgesamt waren rund 900 Beamte in Baden-Württemberg, Lindau (Bayern) und Ludwigshafen (Rheinland- Pfalz) im Einsatz, wie die Staatsanwaltschaft in Pforzheim mitteilte. Die Ermittler stellten neun Schusswaffen sowie Macheten, Molotow- Cocktails und ein Samuraischwert sicher, außerdem Munition, Handys und Computer.

Das sind die Hells Angels

Großalarm für Polizei: Hells Angels kommen

Unter anderem wurden Wohnungen, zwei Bordelle, eine Gaststätte und ein Clubhaus der Rocker durchsucht. Schwerpunkt der Aktion war Baden- Württemberg. Die Polizei vermutet, dass die Hells Angels einen Racheakt gegen die verfeindete Türstehervereinigung United Tribuns plante. Die beiden Gruppierungen waren Ende November in Pforzheim aneinandergeraten; drei Bandenmitglieder wurden dabei verletzt. Die Haftbefehle richten sich gegen zwei 25 und 35 Jahre alte Brüder sowie einen 22 Jahre alten Unterstützer der Hells Angels.

dpa

Kommentare