Zu unfit? Polizisten sollen mehr Sport treiben

Düsseldorf - Die Polizisten in Nordrhein-Westfalen sollen fitter werden. Um dieses Ziel zu erreichen, können sie künftig während der Dienstzeit monatlich drei Stunden Sport treiben.

Das sagte Innenminister Ralf Jäger (SPD) am Montag in Düsseldorf. Dort startete der SPD-Politiker ein landesweites Programm für Gesundheit und Fitness bei der Polizei. Neben Sport umfasst es auch Gesundheits- und medizinische Vorsorge sowie Ernährungsberatung. Mit dem neuen Programm solle ein deutliches Zeichen gesetzt werden, “wie wichtig uns die Fitness unserer Polizisten ist“, sagte Jäger. Um ihre körperliche Verfassung unter Beweis zu stellen, sollen die Beamten alle zwei Jahre das Deutsche Sportabzeichen oder einen Polizeileistungstest ablegen.

Beim Einstieg in den Beruf seien alle Polizisten in bester körperlicher Verfassung und dies solle über die Dienstjahre hinweg auch erhalten bleiben, sagte Jäger. Diejenigen, die bei den Leistungstests durchfielen, sollten daher besonders gefördert und beraten werden. Die Prävention werde sich auch finanziell auszahlen, sagte Jäger. Fehlzeiten seien schließlich bares Geld und auch eine eingeschränkte Arbeitsfähigkeit komme die Polizei teuer zu stehen. Der Vorsitzende des Hauptpersonalrats der Polizei, Adi Plickert, sagte, allein 2008 seien fast 7.600 Kollegen mehr als sechs Wochen krank gewesen. Den Steuerzahler habe dies 37,8 Millionen Euro gekostet.

Auch für Polizisten wichtig: Kalorien-Tabelle

So viele Kalorien stecken in unseren Lebensmitteln

dapd

Kommentare