Prozess zum Zugunglück von Hordorf

1 von 17
Vor dem Landgericht Magdeburg hat am Montag die juristische Aufarbeitung des folgenschweren Zugunglücks von Hordorf in Sachsen-Anhalt mit zehn Toten begonnen. Der aus Niedersachsen stammende Lokführer des Güterzuges muss sich wegen fahrlässiger Tötung in zehn Fällen, fahrlässige Körperverletzung in 22 Fällen sowie Gefährdung des Bahnverkehrs verantworten.
2 von 17
Vor dem Landgericht Magdeburg hat am Montag die juristische Aufarbeitung des folgenschweren Zugunglücks von Hordorf in Sachsen-Anhalt mit zehn Toten begonnen. Der aus Niedersachsen stammende Lokführer des Güterzuges muss sich wegen fahrlässiger Tötung in zehn Fällen, fahrlässige Körperverletzung in 22 Fällen sowie Gefährdung des Bahnverkehrs verantworten.
3 von 17
Vor dem Landgericht Magdeburg hat am Montag die juristische Aufarbeitung des folgenschweren Zugunglücks von Hordorf in Sachsen-Anhalt mit zehn Toten begonnen. Der aus Niedersachsen stammende Lokführer des Güterzuges muss sich wegen fahrlässiger Tötung in zehn Fällen, fahrlässige Körperverletzung in 22 Fällen sowie Gefährdung des Bahnverkehrs verantworten.
4 von 17
Vor dem Landgericht Magdeburg hat am Montag die juristische Aufarbeitung des folgenschweren Zugunglücks von Hordorf in Sachsen-Anhalt mit zehn Toten begonnen. Der aus Niedersachsen stammende Lokführer des Güterzuges muss sich wegen fahrlässiger Tötung in zehn Fällen, fahrlässige Körperverletzung in 22 Fällen sowie Gefährdung des Bahnverkehrs verantworten.
5 von 17
Vor dem Landgericht Magdeburg hat am Montag die juristische Aufarbeitung des folgenschweren Zugunglücks von Hordorf in Sachsen-Anhalt mit zehn Toten begonnen. Der aus Niedersachsen stammende Lokführer des Güterzuges muss sich wegen fahrlässiger Tötung in zehn Fällen, fahrlässige Körperverletzung in 22 Fällen sowie Gefährdung des Bahnverkehrs verantworten.
6 von 17
Vor dem Landgericht Magdeburg hat am Montag die juristische Aufarbeitung des folgenschweren Zugunglücks von Hordorf in Sachsen-Anhalt mit zehn Toten begonnen. Der aus Niedersachsen stammende Lokführer des Güterzuges muss sich wegen fahrlässiger Tötung in zehn Fällen, fahrlässige Körperverletzung in 22 Fällen sowie Gefährdung des Bahnverkehrs verantworten.
7 von 17
Vor dem Landgericht Magdeburg hat am Montag die juristische Aufarbeitung des folgenschweren Zugunglücks von Hordorf in Sachsen-Anhalt mit zehn Toten begonnen. Der aus Niedersachsen stammende Lokführer des Güterzuges muss sich wegen fahrlässiger Tötung in zehn Fällen, fahrlässige Körperverletzung in 22 Fällen sowie Gefährdung des Bahnverkehrs verantworten.
8 von 17
Vor dem Landgericht Magdeburg hat am Montag die juristische Aufarbeitung des folgenschweren Zugunglücks von Hordorf in Sachsen-Anhalt mit zehn Toten begonnen. Der aus Niedersachsen stammende Lokführer des Güterzuges muss sich wegen fahrlässiger Tötung in zehn Fällen, fahrlässige Körperverletzung in 22 Fällen sowie Gefährdung des Bahnverkehrs verantworten.