Ägypten begeht 4. Jahrestag der Revolution

+
Anhänger des abgesetzten ehemaligen Staatspräsidenten Mursi protestieren in Kairo. Foto: Khaled Elfiqi/Archiv

Kairo (dpa) - Ägypten begeht den Beginn der Proteste, die vor vier Jahren zum Sturz des Langzeitherrschers Husni Mubarak geführt hatten. Präsident Abdel Fattah al-Sisi hat zum Jahrestag eine Amnestie von knapp 600 Inhaftierten angekündigt und den Beamten und Schülern frei gegeben.

Allerdings wird mit Protesten von Oppositionellen gerechnet, die sich um die Früchte der Revolution von 2011 betrogen sehen. Al-Sisi hatte 2013 als Militärchef die Regierung der nach der Revolution an die Macht gewählten Islamisten gestürzt und sich später selbst zum Präsidenten wählen lassen.

Ihm wird von Gegnern vorgeworfen, das Herrschaftssystem Mubaraks wieder eingesetzt zu haben.

Kommentare