Eingriff war erfolgreich

Argentiniens Präsidentin Kirchner operiert

Buenos Aires - Die argentinische Staatschefin Cristina Fernández de Kirchner ist nach einer Hirnhaut-Blutung offenbar erfolgreich operiert worden.

Der Eingriff sei am Dienstag im Hospital Fundación Favaloro in Buenos Aires durchgeführt worden, teilte Regierungssprecher Alfredo Scoccimarro mit. Die Operation sei „ohne Komplikationen“ verlaufen, hieß es in dem vom Präsidialamt veröffentlichten Ärzte-Bulletin. Vizepräsident Amado Boudou übernahm vorübergehend die Regierungsgeschäfte.

Bei Kirchner war am Wochenende ein chronisches Subduralhämatom diagnostiziert worden. Die 60-jährige Präsidentin habe Mitte August eine leichte Kopfverletzung erlitten, zunächst ohne Folgen, wie es hieß.

Am 27. Oktober stehen in Argentinien Parlamentswahlen an, bei denen die Hälfte der Abgeordneten und ein Drittel der Senatoren neu bestimmt werden sollen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare