Wulff Gastredner bei Bundeswehr-Gelöbnis 

Berlin - Am morgigen Mittwoch werden die ersten freiwilligen Wehrdienstleistenden der Bundeswehr ihr feierliches Gelöbnis ablegen. Als Gastredner wird Christian Wulff erwartet.

Rund 470 Rekruten nehmen an der Zeremonie teil, die erstmals seit der Aussetzung der Wehrpflicht stattfindet. Zum vierten Mal werde das Gelöbnis vor dem Sitz des Bundestags abgehalten, um zu demonstrieren, dass es sich bei der Bundeswehr um eine Parlamentsarmee handele, heißt es auf der Homepage der Bundeswehr.

Auch das Datum hat einen symbolischen Hintergrund: Am 20. Juli 1944 scheiterte das Attentat der Gruppe um Claus Schenk Graf von Stauffenberg auf Adolf Hitler. Damit zeige die Bundeswehr die besondere Bedeutung, die das Erbe der Verschwörer für ihr heutiges Selbstverständnis spiele.

Linke Gruppen kündigen Protest an

Als diesjähriger Gastredner soll Bundespräsident Christian Wulff zu den jungen Soldaten sprechen. Zuvor will er gemeinsam mit Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) und anderen Spitzenpolitikern im Berliner Bendler-Block, wo Stauffenberg noch in der Nacht des Attentats hingerichtet wurde, einen Kranz niederlegen, um an den Widerstand gegen die nationalsozialistische Gewaltherrschaft zu erinnern. Unterdessen haben linke Gruppen eine Protestveranstaltung gegen das Gelöbnis angekündigt. Rund 100 Teilnehmer sind nach Angaben der Polizei zu der Veranstaltung unter der Überschrift “Bunter GelöbNIX-Abend der Militärverhöhnung“ angemeldet.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare