Koalitionsverhandlungen: Hier könnte es krachen

1 von 30
CDU/CSU und FDP müssen bei ihren Koalitionsverhandlungen eine Reihe von Streitpunkten aus dem Weg räumen. (Foto: FDP-Chef Guido Westerwelle mit der CDU-Vorsitzenden und Kanzlerin Angela Merkel.) Ein Überblick über Schnittmengen und Konfliktherde:
2 von 30
STEUERN/FINANZEN: Union und FDP wollen trotz Rekordverschuldung das Wahlversprechen von Steuersenkungen einlösen. Im Detail gibt es aber unterschiedliche Vorstellungen.
3 von 30
Die FDP drängt auf eine radikale Reform mit Erleichterungen von bis zu 35 Milliarden Euro. Sie will das Steuersystem komplett umbauen, Ziel sind nur noch drei Steuersätze.
4 von 30
Die Union will dagegen den Eingangssteuersatz in zwei Schritten von 14 auf 12 Prozent senken. Der Höchststeuersatz von 42 Prozent soll künftig erst ab 60 000 Euro Jahreseinkommen (bisher: 52 552 Euro) gelten.
5 von 30
Ziel von CDU und CSU: Die Eindämmung der sogenannten kalten Progression, die Gehaltserhöhungen umgehend auffrisst. Die Entlastungen sollen bei bis zu 15 Milliarden Euro liegen.
6 von 30
Einig dürften sich Union und FDP über Korrekturen bei Erbschafts- und Unternehmensteuer sein. Eine Vermögensteuer wird nicht kommen.
7 von 30
INNERE SICHERHEIT: Auf kaum einem Gebiet liegen Union und FDP so weit auseinander. Die Freidemokraten wollen sich als Bürgerrechtspartei profilieren und fordern Korrekturen in der Innen- und Rechtspolitik. Die Union lehnt dies ab.
8 von 30
So hält die FDP nichts von der Online-Durchsuchung privater Computer.

Berlin - Koalitionsverhandlungen: Hier könnte es krachen