Montgomery: Schulzeiten neu definieren

+
Der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery

Berlin - Der Präsident der Bundesärztekammer, Montgomery, hat sich für eine neue Definition der Schulzeiten ausgesprochen. Er hat auch bereits Pläne, um dadurch einer neuen EU-Regelung ein Schnippchen zu schlagen.

Die Vorschule müsse in die Berechnung einbezogen werden, um den geplanten neuen EU-Vorgaben für Pflegeberufe gerecht zu werden, sagte Frank Ulrich Montgomery der Süddeutschen Zeitung.

Lesen Sie dazu auch:

Bahr kämpft gegen EU-Pläne für Pflegeberufe

Nach den Vorstellungen der EU-Kommission sollen die Staaten die Zulassungsvoraussetzung für Krankenschwestern oder Hebammen von zehn auf zwölf Jahre Schulausbildung anheben. Die meisten EU-Länder erfüllen diese Vorgabe bereits. Laut Montgomery zählen in etlichen davon die Jahre in der Vorschule bereits mit.

„Nicht jede Krankenschwester muss die Hochschulreife besitzen“, sagte der Ärztekammer-Präsident. Er warnte vor einer Überakademisierung des Pflegeberufs. „Das würde das Nachwuchsproblem bei Schwestern und Pflegern deutlich verschärfen.“ In Deutschland führen zwölf Jahre Schulzeit in der Regel zum Abitur.

dpa

Kommentare