Ramsauer nimmt Deutsche Bahn in Schutz

+
Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer ( CSU) hat die Deutsche Bahn nach dem schweren Unglück in Sachsen-Anhalt in Schutz genommen.

Halle - Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) hat die Deutsche Bahn nach dem schweren Unglück in Sachsen-Anhalt in Schutz genommen. Er sieht kein Versagen seitens des Unternehmens.

Das Unglück, bei dem zehn Menschen starben, gehe nicht auf das Versagen der Deutschen Bahn zurück, sagte Ramsauer der “Mitteldeutschen Zeitung“ (Samstag). Hätte der Güterzug nicht - wie es scheine - die Haltesignale überfahren und wäre er dem Aufruf zum Nothalt gefolgt, wäre dieser Unfall nicht passiert, betonte der Minister, der am Samstag an der Trauerfeier im Halberstädter Dom zu Ehren der Opfer teilnehmen will.

Bilder vom Unfallort

Frontalzusammenstoß: Schweres Zugunglück in Sachsen-Anhalt

Ramsauer erwartet die Ergebnisse des Ermittlungsberichts in der nächsten Woche im Verkehrsausschuss des Deutschen Bundestags. Die Bahn rüste seit geraumer Zeit zahlreiche Strecken mit einem Sicherheitssystem nach, erläuterte der CSU-Politiker. Sie erhalte jedes Jahr 2,5 Milliarden Euro an Bundesmitteln, um das Netz zu erhalten und zu modernisieren. Bahnchef Rüdiger Grube habe nach dem tragischen Unglück zugesichert, zusätzliche eingleisige Strecken mit Sicherheitssystemen auszustatten.

dpa

Kommentare