Kanonier spricht das erste Mal

Begann der Zweite Weltkrieg 55 Minuten früher?

+
Hat Adolf Hitler bei der Verkündigung des Zweiten Weltkrieges gelogen?

Hamburg - Ein Kanonier behauptet, der erste Schuss im Zweiten Weltkrieg sei um 4.50 Uhr und nicht um 5.45 Uhr gefallen. Den Aussagen des 100-Jährigen zufolge hat Hitler bei der Uhrzeit gelogen. 

In den frühen Morgenstunden des 1. Septembers 1939 veränderte sich die Welt - für immer. Es war der Tag, an dem der Zweite Weltkrieg begann. In einem Interview mit der "Bild"-Zeitung spricht Kanonier Hermann Gerdau zum ersten Mal darüber, wie er den Moment an Bord des Kriegsschiffs "Schleswig Holstein" erlebt hat:

In der Nacht luden seine Kameraden und er Maschinengewehre, Munition und 225 Marine-Infanteristen von einem Zubringerschiff ein. Dann legten sie sich schlafen. Um vier Uhr schrillte der Alarm. Gerdau, damals erst 26 Jahre alt, sprang aus der Hängematte und rannte zu seinem Posten. Er war einer der ersten, der mit seinem 15-cm-Geschütz auf die polnische Militärbasis feuerte. "Wir waren so nah dran, wir konnten gar nicht vorbeischießen", erzählt Gerdau der Bild.

Zu welcher Katastrophe diese Schüsse führen sollten, ahnte er zu diesem Zeitpunkt noch nicht. "Wir wussten nichts von Hitlers Kriegsplänen." Dennoch notierte er in seinem Tagebuch genau das Datum und die Uhrzeit des Angriffs: 1. September 1939, 4.50 Uhr.

Sein Tagebuch-Eintrag stimmt jedoch nicht mit der Aussage von Adolf Hitler überein. Dieser verkündete damals, dass der Angriff auf Polen erst 55 Minuten später stattgefunden hat.

So begann der zweite Weltkrieg

So begann der Zweite Weltkrieg

Im Nachhinein gesteht Gerdau: "Wir waren vom Nazi-Regime eingenommen und auch verblendet. Aber ich war nicht begeistert vom Krieg." Gerdau verlor viele seiner Kameraden. Er selbst hatte großes Glück, dass er nicht selbst ums Leben kam. Heute ist er wahrscheinlich der letzte Überlebende der "Schleswig-Holstein".

mb

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion