Vier Gründe, warum der Sparkasse Werra-Meißner Hallencup begeistert

Wer stoppt den SV Adler auf dem Weg zum fünften Hallenkreismeistertitel in Folge?

Hat der SV Adler Weidenhausen bei den Hallenkreismeisterschaften wieder Grund zur Freude? Die Antwort wird bei der Endrunde am Sonntag gegeben, wenn in der Eschweger Halle der Beruflichen Schulen Futsal gespielt wird. Der SVA siegte viermal in Folge. Foto: Siebert

Eschwege. Wer kann den SV Adler Weidenhausen auf dem Weg zum fünften Hallenkreismeistertitel stoppen? Diese Frage wird am Sonntag beantwortet, wenn in Eschwege ab neun Uhr die Endrunde der besten 16 Mannschaften ausgetragen wird. Bereits am Samstag findet die Vorrunde des Sparkassen Werra-Meißner Hallencups statt.

Vier Gründe, warum die Futsal-Hallenkreismeisterschaften begeistern werden:

1. Die Spielform Futsal: Im Vorjahr wurde erstmals Futsal gespielt - und was wurde im Vorfeld nicht alles befürchtet. Das Turnier wurde aber ein voller Erfolg. „Die Geschichte hat sich wirklich gelohnt“, sagte Kreisfußballwart Horst Schott unmittelbar nach dem Turnier. Auch er zählte im Vorfeld zu den Skeptikern.

Futsal war alles andere als langweilig, kompliziert und voller Unterbrechungen. Es ging rasant und temporeich zu. Dabei standen aber stets die technischen Fertigkeiten der Spieler im Vordergrund - anders als beispielsweise bei einem Bandenturnier, bei dem Tempo ausschlaggebender ist. Die Spielform wurde hervorragend angenommen und umgesetzt, sodass sich alle Teilnehmer, Funktionäre und Zuschauer auf die zweite Auflage des Turnier freuten.

2. Das Vorjahr: Es ging hoch her in der Witzenhäuser Sporthalle. Spektakuläre Tore, Doppelpässe und Übersteiger waren in fast jedem Spiel zu sehen. (...)


Den vollständigen Artikel, die Erklärung einiger Futsal-Regeln sowie Infos zur Damen-Endrunde lesen Sie in der gedruckten Donnerstagausgabe der Werra-Rundschau und im E-Paper.

Kommentare