„Sie boxt wie Christina Hammer“: Emilia von Ehr feiert Hessenmeister-Titel

Ein erfolgreiches Team: der Boxclub Eschwege. Herausragend war zuletzt die 17-jährige Emilia von Ehr (Foto links, kniend). Auch Safar Barakat (ebenfalls kniend) feierte seinen nächsten Sieg. Sehr zur Freude von Trainer Robert Staar.

Eschwege. Der Sieg bei der internationalen Hessenmeisterschaft im Boxen war der Lohn für die herausragende Leistung der Hitzelröderin Emilia von Ehr. Die junge Boxerin aus der Eschweger Talentschmiede von Trainer Robert Staar, dem Boxclub Eschwege, absolvierte in Frankfurt ihren 17. Kampf, landete ihren 17. Sieg und feierte den Gewinn des Titels.

Der Triumph

Robert Staar ist sehr stolz auf das, was die 17-jährige Emilia von Ehr geleistet hat. „Sie hat die ungeschlagene Hessenmeisterin Melina Swiety aus Marburg besiegt“, sagt er. Nach dem Gong zur ersten Runde suchte von Ehr sofort die Offensive und setzte ihre Gegnerin unter Druck. „Mit ihren schnellen Schritten hat sie sich immer wieder gut in Position gebracht und dann genaue Treffer an Kopf und Körper gebracht. Drei Aufwärtshaken zum Rundenende haben die erste ganz klar für Emilia abgeschlossen“, sagt Staar. Er erinnert sich, dass der Kampf im selben Tempo fortgeführt wurde, sein Schützling überlegen war. Gegnerin Swiety war stark gezeichnet von den harten Treffern von Ehrs, laut Staar schien sie das Ende des Kampfes herbeizusehnen.

Als dieses erfolgte, strahlten von Ehr und Staar um die Wette. „Uns war klar, dass wir gewinnen, denn der Kampf war eindeutig.“ Das sahen auch die Kampfrichter so und entschieden klar für von Ehr.


Der Hammer-Vergleich

„Emilia von Ehr erinnert mich sehr an Christina Hammer“, sagt Staar. Christina Hammer? Ganz genau, die fünffache Weltmeisterin im Frauenboxen und jüngste deutsche Titelträgerin aller Zeiten. Die Sontraerin wurde von Staar entdeckt und gefördert. (...)

Warum das so ist, welche beiden Boxtalente auf dem Sprung ins Profigeschäft sind und vieles mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe am Freitag.

Kommentare