Forsa-Umfrage

Einzelhandel: Viele fühlen sich mies beraten

+
Beratung in einer Parfümerie (Archivbild).

Berlin - Servicewüste Deutschland: Viele Kunden kritisieren eine miese Beratung durch Verkäufer im Einzelhandel. Das zeigt eine aktuelle Umfrage.

Drei von fünf Verbrauchern kritisieren die fehlende oder mangelhafte Beratung im Geschäft. In einer am Montag veröffentlichten Forsa-Umfrage sagten 32 Prozent, sie fühlten sich beim Einkauf nur manchmal gut betreut, weitere 27 Prozent sagten, sie würden "selten oder nie" angemessen beraten. Fast jeder zweite Verbraucher gab an, er vermisse im Einzelfall einen kompetenten Verkäufer, wenn es um Produktfragen geht oder darum, einen bestimmten Artikel zu suchen oder nachzubestellen. Vier von zehn Kunden sind es nach eigenen Angaben schon gewohnt, einen Verkäufer erst suchen zu müssen oder zu warten, bis jemand sie berät.

In Auftrag gab die Umfrage die Unternehmensberatung Porsche Consulting. Sie warnte die Einzelhändler, dass vier von fünf Kunden auch schon mal auf einen Kauf verzichten, wenn sie nicht ihren Wünschen entsprechend beraten werden. Frauen ziehen diese Konsequenz demnach öfter als Männer, mittlere und ältere Jahrgänge öfter als junge Kunden unter 30 Jahren. Für die Unternehmen sei das Risiko groß, einen unzufriedenen Kunden ganz zu verlieren.

Die zehn frechsten Preisfallen im Supermarkt

Die zehn frechsten Preisfallen im Supermarkt

Sie raten den Einzelhändlern, ihre Verkäufer besser einzusetzen: Unterstützungsleistungen wie das Einräumen von Regalen sollte diese demnach nicht leisten müssen. Der Handel müsse sein Personal zudem kontinuierlich schulen und klare Regeln aufstellen für die Anwesenheit auf der Verkaufsfläche.

AFP

Kommentare