Ford verlangt Schadenersatz von korrupten Mitarbeitern

+
In der Korruptionsaffäre bei Ford hat Bernhard Mattes umfassende Konsequenzen angekündigt. Der Autobauer werde korrupte Mitarbeiter auf Schadensersatz in Millionenhöhe verklagen.

Köln - In der Korruptionsaffäre beim Autohersteller Ford verlangt der Chef des deutschen Zweigs Schadenersatz in Millionenhöhe. Man habe eine Anwaltskanzlei zur Rückforderung des veruntreuten Geldes beauftragt.

Das sagte der Manager Bernhard Mattes dem Magazin “Focus“. Der Schaden durch die betrügerischen Mitarbeiter liege im einstelligen Millionenbereich.

Am Montag vor einer Woche hatten die Ermittler Dutzende Büros und Wohnungen in Köln und Leverkusen durchsucht. Es ging um den Verdacht auf Bestechung, Untreue und Betrug. Wie der “Focus“ schreibt, ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen vier Unternehmer sowie sechs Mitarbeiter der Kölner Konzernzentrale. Bei der Staatsanwaltschaft in Köln war zunächst niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.

Die Ford-Mitarbeiter sollen in einer Abteilung arbeiten, die für die Auftragsvergabe beim Neu- oder Umbau von Werkshallen zuständig ist. Neben den Produktionsstätten in Köln und Saarlouis seien auch die Ford-Werke im rumänischen Craiova, im belgischen Genk sowie im spanischen Valencia von den Machenschaften betroffen.

dpa

Kommentare