Grüner Wahltriumph bedroht Atomkonzerne

Berlin - Grüne im Aufsichtsrat eines Atomstromers: Für den Energiekonzern EnBW könnte diese brisante Konstellation bald Wirklichkeit werden. Das schwarz-gelbe Wahldebakel dürfte auch für RWE und Eon Konsequenzen haben.

Lesen Sie auch:

So analysiert Kanzlerin Merkel die Wahlschlappe

Gabriel: Grüne haben für Atompolitik "Ernte eingefahren"

CDU-Debakel: Erster grüner Ministerpräsident

Westerwelle lässt personelle Konsequenzen offen

Mappus kündigt geordneten Übergang an

Paradoxer kann eine politische Situation kaum sein: Der erste grüne Ministerpräsident hat die Aktienmehrheit bei einem Energieversorger, der vier Atommeiler betreibt. Winfried Kretschmann, der im Mai voraussichtlich Regierungschef wird, will zwar ganz schnell aus der Kernenergie aussteigen, den Konzern aber auch nicht an die Wand fahren. Kretschmann spricht von einer “schweren Hinterlassenschaft“ und kündigt einen zügigen Umbau des Stromversorgers an. Doch wie er das anstellen will, ist nicht klar. Denn im Moment gibt es etliche ungelöste Fragen zum Erbe von Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU), der rund 45 Prozent der EnBW-Anteile für knapp 4,7 Milliarden Euro von dem französischen Energiekonzern EDF zurückkaufte.

"Grüne im Strahlenglanz": Das schreibt die Presse

"Grüne im Strahlenglanz": Das schreibt die Presse

Sollten die Mappus-Kandidaten nicht freiwillig das Feld räumen, prophezeien Beobachter ein “juristisches Gemetzel“. Die Landesregierung könnte dann in der Hauptversammlung ihre Anträge einbringen, um Vorstand und Aufsichtsrat zu verändern. Kretschmann und Co. könnten zudem über die Atomaufsicht und die wirtschaftspolitische Aufsicht den Kampf aufnehmen. Bislang hängt die Wirtschaftsleistung des Unternehmens entscheidend von den Atommeilern ab, auch wenn EnBW-Chef Hans-Peter Villis das endgültige Aus für Neckarwestheim I und das dreimonatige Herunterfahren von Philippsburg I während des Moratoriums herunterzuspielen versucht.

Nach der Katastrophe in Japan ist die Aktie nach Ansicht von Beobachtern nicht mehr die 41,50 Euro wert, die Mappus bezahlt hat. Als Anteilseigner kann das Land kein Interesse daran haben, dass das Unternehmen noch weiter an Wert verliert. Damit wären auch Arbeitsplätze in Gefahr. Für die Atombranche ist die Entwicklung im Südwesten der nächste Rückschlag. Inzwischen rechnet kaum noch jemand in Politik und Industrie damit, dass die nach Fukushima vom Netz genommenen sieben älteren AKW wieder angefahren werden. Interessant wird sein, ob die Strombosse nun die direkte Konfrontation mit der schwarz-gelben Regierung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) suchen und auf Schadenersatz klagen. Es könnte sein, dass ihnen aktienrechtlich keine andere Wahl bleibt.

dpa

Kommentare