Iran relativiert Drohung zu See-Blockade

+
Die Straße von Hormus und der Golf von Oman (Satellitenaufnahme)

Teheran - Der Iran hat seine Drohung relativiert, im Falle weiterer Sanktionen des Westens die Öltransporte im Persischen Golf zu behindern.

Lesen Sie zu diesem Thema:

Öltransporte: Iran droht mit Blockade

“Die Straße von Hormus zu blockieren wäre für uns ebenso leicht, wie ein Glas Wasser zu trinken“, sagte der Befehlshaber der iranischen Marine, Habibulah Sajari, am Mittwoch dem örtlichen Sender Press TV. “Zur Zeit gibt es aber keine Notwendigkeit, dies zu tun“, fügte der Admiral hinzu. Durch die Meerenge am Ausgang des Persischen Golfs wird ein erheblicher Teil des weltweit benötigten Rohöls transportiert.

Sajaris Äußerungen folgten auf die Warnung von Vizepräsident Mohammed Reza Rahimi, der am Dienstag mit einer Blockade der Öltransporte gedroht hatte: “Wenn sie (der Westen) Sanktionen gegen iranisches Öl verhängen, wird kein Tropfen Öl mehr durch die Straße von Hormus gelassen.“

Rahimi ist zwar der erste Stellvertreter von Präsident Mahmud Ahmadinedschad. Seine Äußerungen geben aber nicht unbedingt die offizielle Haltung Teherans wieder, denn er ist vor allem für innere Angelegenheiten verantwortlich.

Das iranische Waffenarsenal

Das iranische Waffenarsenal

Der Iran hat in der Vergangenheit wiederholt damit gedroht, die Straße von Hormus zu sperren, dies aber nie in die Tat umgesetzt. Eine solche Blockade würde auch die Beziehungen Irans zu den Öl exportierenden Scheichtümern am Persischen Golf belasten.

Der Westen verdächtigt die iranische Regierung, unter dem Deckmantel eines zivilen Nuklearprogramms heimlich am Bau von Atomwaffen zu arbeiten. Israel und die USA haben deshalb auch Militärschläge gegen iranische Atomanlagen nicht ausgeschlossen.

Die Internationale Atomenergiebehörde IAEA hatte in ihrem jüngsten Bericht Hinweise auf ein solches militärisches Atomprogramm dokumentiert. Daraufhin hatten die USA und die Europäische Union ihre Sanktionen gegen den Iran bereits verschärft. Die EU plant darüber hinaus weitere Strafmaßnahmen. Seit längerem ist auch ein Öleinfuhrverbot im Gespräch.

Durch das etwa 50 Kilometer breite und über 200 Kilometer lange Nadelöhr Hormus transportieren Tanker einen beträchtlichen Teil des weltweit benötigten Rohöls. Am Wochenende hatten iranische Streitkräfte ein groß angelegtes Manöver in dem Seegebiet begonnen.

dpa

Kommentare