Britney: Klage wegen sexueller Belästigung

+
Britney Spears soll sich ihrem Ex-Leibwächter nackt gezeigt haben. Dieser verklagt die Pop-Sängerin nun wegen sexueller Belästigung.

Los Angeles - Neuer Ärger für Britney Spears: Ein ehemaliger Leibwächter hat sie wegen “wiederholter unerwünschter sexueller Avancen“ verklagt.

Fernando Flores reichte seine Klageschrift am Mittwoch bei einem Gericht in Los Angeles ein. Allerdings kam der Pop-Prinzessin umgehend der Anwalt ihres Exmanns zur Hilfe: Kevin Federline halte die Vorwürfe des nur kurz bei Spears beschäftigten Bodyguards für gegenstandslos, sagte Mark Vincent Kaplan der Nachrichtenagentur AP.

Forbes-Liste: Das sind die einflussreichsten Promis

Forbes-Liste: Das sind die einflussreichsten Promis

Aus der Klage ging nicht hervor, wie viel Geld Flores von der Popsängerin und seinem ebenfalls verklagten Arbeitgeber Advanced Security Concepts fordert. Es heißt darin, die 28-Jährige habe Flores unter anderem in ihr Schlafzimmer gerufen und sich ihm nackt gezeigt. Zudem habe Spears sich einmal seinen Gürtel geliehen, um ihre beiden Söhne zu disziplinieren. Die Züchtigung habe er selbst beobachtet. Federlines Anwalt Kaplan sagte, dass die Klage vorab an Online-Medien gestreut worden sei, spreche für sich.

Die von Flores vorgebrachten Anschuldigungen seien bereits geprüft worden. Federline nehme Vorwürfe des Missbrauchs oder Fehlverhaltens gegen seine beiden kleinen Söhne sehr ernst und wäre eingeschritten, wenn sie Substanz hätten. Federline sei davon überzeugt, dass die Vorwürfe “ein Produkt ökonomischer Motive“ seien. Federline hat seit 2008 das Sorgerecht für die Kinder. Spears hat regelmäßig Kontakt zu ihren beiden Söhnen. Federline hat in den vergangenen Monaten nichts unternommen, die vereinbarte Besuchsregelung zu ändern, wie aus Gerichtsakten hervorgeht.

Wegen diverser Nervenzusammenbrüche und Skandale steht Spears weiterhin unter einer gerichtlich verfügten Vormundschaft bezüglich ihrer finanziellen und persönlichen Angelegenheiten. Diese werden von ihrem Vater und einem Anwalt ausgeübt und von einem Richter beaufsichtigt.

apn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare