Mel Gibson: Gefangenenprotest gegen Dreharbeiten

+
Vor fast vier Jahren war Mel Gibson schon einmal zu Gast in Veracruz. Der Film "Apocalypto" entstand ebenfalls in Mexiko .

Veracruz/Mexiko - Für Filmemacher wird oft einiges möglich gemacht. Mel Gibson möchte demnächst in Veracruz in einem Gefängnis drehen, was für viel Wirbel sorgt.

Rund 300 Verwandte von Häftlingen haben vor einem Gefängnis in der mexikanischen Stadt Veracruz gegen die geplanten Dreharbeiten von Hollywoodstar Mel Gibson demonstriert. Sie fürchten, dass ihre Angehörigen wegen der Aufnahmen in eine andere Anstalt verlegt werden und es ihnen dann schwerer fällt, die Häftlinge zu besuchen und ihnen Essen zu bringen. Ein Demonstrant hielt ein Plakat mit der Aufschrift: “Keine Verlegung für Dreharbeiten“.

Der Direktor des Gefängnisses, Gerardo Duran, erklärte, die Berichte über eine Gefangenenverlegung basierten auf unbegründeten Gerüchten. Er räumte allerdings ein, dass Teile der Haftanstalt geräumt würden, um die Filmarbeiten möglich zu machen. Vor wenigen Tagen hatte der Gouverneur von Veracruz, Fidel Herrera, erklärt, Teile des Gefängnisses würden im Januar freigeräumt, “weil dort eine große Produktion unseres Freundes, des Schauspielers und Produzenten Mel Gibson“ gedreht werde. Gibson hatte 2006 in Veracruz sein Historiendrama “Apocalypto“ über einen Krieger aus der Maya-Zeit gedreht.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare