Jacksons Arzt weist Vorwürfe zurück

Michael Jackson.

Los Angeles - Der Arzt des verstorbenen Popstars Michael Jackson hat Vorwürfe der übermäßigen Abgabe von Schmerzmitteln zurückgewiesen.

Conrad Murray habe Jackson nie die Mittel Demerol oder OxyContin verschrieben, sagte der Anwalt des Arztes, Edward Chernoff. “Nie. Und auch nicht an diesem Tag“, sagte Chernoff der Nachrichtenagentur AP. Damit ließ der Arzt Berichte zurückweisen, wonach die übermäßige Abgabe von Schmerzmitteln eine Ursache für den Tod des “King of Pop“ gewesen sein könnte.

Die Familie des Popstars hat wegen Zweifeln bezüglich der Rolle des Arztes auch eine zweite Autopsie beantragt, wie Bürgerrechtler und Pfarrer Jesse Jackson zuvor erklärt hatte. Chernoff beschrieb auch, dass Jacksons Puls noch leicht fühlbar gewesen sei, als der Arzt ihn gefunden habe. “Er fand ihn einfach in seinem Bett und er atmete nicht. Herr Jackson war noch warm und hatte Puls“, sagte der Anwalt der AP .

Murray habe sofort mit der Wiederbelebung angefangen. Eine Sprecherin hatte den Arzt, der am Samstag von der Polizei drei Stunden als Zeuge vernommen worden war, einen “Zeugen dieser Tragödie“ beschrieben. Jackson starb am Donnerstag im Alter von 50 Jahren. Er hinterlässt drei Kinder.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare